Operationsbefehl UebMan291915Bmar18

290318

1. LAGE

FEINDLAGE

Nach der Einnahme der Ortschaften Panagia und Feres durch 2./391 sowie des Flugplatzes durch 3./391 ist der feindliche Brückenkopf nun bereit, vernichtet zu werden. Feindliche Kräfte in Kompaniestärke, möglicherweise durch bereits aufgeriebene Einheiten aus vorherigen Gefechten verstärkt, haben die Ortschaft Selakano (ZZ) besetzt, um den Brückenkopf am Strand (AZ, genaue Lage unbekannt) abzuschirmen.

      

EIGENE LAGE

Die Kräfte im Einsatzgebiet, vertreten durch die 2./391, sind bei voller Einsatzstärke. Ausrüstung und Fahrzeuge sind im Verfügungsraum. Der Verfügungsraum befindet sich ca. ein km nord-westlich des Gefechtsstreifens.

ZIVILE LAGE

Der zugewiesene Raum ist frei von Zivilisten.

2. AUFTRAG

Unsere Aufgabe ist es, das ZZ und AZ zu sichern. Hierbei ist vor allem die rasche überquerung des offenen Geländes zwischen den Zielen von großer Wichtigkeit.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Aufgrund der derzeitigen Geländegegebenheiten hat die Bataillonsführung entschlossen, ein Angriff nur vom Westen her einzuleiten. Daher wird auch aus dieser Richtung der Gefechtsstreifen betreten. Das Vorfeld vor der Ortschaft ist derzeit laut Aufklärung nicht von größeren Feindeinheiten besetzt, allerdings ist davon auszugehen, das Feldposten vor Ort sind und möglicherweise Verzögerungen starten, um einen Gegenangriff organisieren zu können. Bei frühen Feindkontakt ist daher mit Verstärkung aus der Ortschaft zu rechnen.

  

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Keine.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:
Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Operationsbefehl UebMan221915Amar18

220318

1. LAGE

FEINDLAGE

Feindliche Kräfte haben die Ortschaften Panagia (ZZ) sowie Feres (AZ) besetzt und halten diese, sowie den anliegenden Flugplatz, mit mechanisierten Kräften. Unser Angriff wird bereits erwartet, weswegen der Feind vermutlich Verteidigungsmaßnahmen eingeleitet hat. Wir gehen von Feind in Kompaniestärke, möglicherweise durch einen weiteren Zug Infanterie verstärkt, aus. Wir gehen davon aus, das der Feind im Gelände zwischen den Zielen nur minimal Kräfte hat, also Infanterie (vermutlich in kleineren Camps und Basen) und einige Fahrzeuge. Der Hauptteil der feindlichen Kräfte wird sich höchstwahrscheinlich in den Ortschaften konzentrieren. Diese sind aufzuspüren und zu bekämpfen. Mit Feindverstärkung aus Süd-Ost und Süd (vom Flugplatz) ist zu rechnen.

      

EIGENE LAGE

Die Kräfte im Einsatzgebiet, vertreten durch die 2./391, sind bei voller Einsatzstärke. Ausrüstung und Fahrzeuge sind im Verfügungsraum. Der Verfügungsraum befindet sich ca. zwei km Nördlich des Gefechtsstreifens.

ZIVILE LAGE

Der zugewiesene Raum ist frei von Zivilisten.

2. AUFTRAG

Unsere Aufgabe ist es, das ZZ und AZ zu sichern. Hierbei ist vor allem die rasche Überquerung des offenen Geländes zwischen den Zielen von großer Wichtigkeit.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Der Gefechtsstreifen ist aus Norden her zu betreten und die beiden Ortschaften zu sichern.  

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Steilfeuer verfügbar nach Absprache mit OPZ (Unterstützung kann von Zugführung oder von Ihm ernannte Führungskräfte angefordert werden).

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:
Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Operationsbefehl UebMan181915Amar18

Gefueb 180318

1. LAGE

FEINDLAGE

Der Feind hat Dubrovka eingenommen und bereitet einen weiteren Vorstoß nach Krasnostav vor. Er blockiert die östliche Zufahrtsstrasse nach Krasnostav mit Steilfeuer in unregelmäßigen Abständen. Desweiteren hat mindestens ein Halbzug Kpz Stellung auf der westlichen Zufahrtsstrasse bezogen. Es ist wahrscheinlich, dass der Vorstoß über das Waldstück zwischen den Straßen erfolgen wird.    

EIGENE LAGE

Wir haben Stellung südöstlich am schwarzen Berg bezogen und bereiten das Vorgehen auf den Wald vor. Eigene Kpz sind bereit um über die westliche Zufahrtsstrasse in Stellung zu gehen, sobald wir entsprechend vorgerückt sind. Weitere Panzergrenadiere halten die Stellung an der östlichen Zufahrtsstrasse.

ZIVILE LAGE

Im Einsatzgebiet halten sich keine Zivilisten auf.

2. AUFTRAG

Ziel ist es, einen Vorstoß des Feindes über den Wald zu verhindern und dabei die Flanke der Kampfpanzer zu sichern. Sollte dies gelingen, stoßen wir weiter vor in die nordwestlichen Ausleger von Dubrovka und bereiten damit die Einnahme der Ortschaft vor.

3. DURCHFÜHRUNG

Nach Herstellen der Gefechtsbereitschaft rücken wir zum Waldstück vor. Beim Durchqueren des Waldes soll jeglicher Feindkontakt geworfen oder gebunden werden. Sollten Feinde eine Flankenbewegung nach Nord unternehmen, ist dies unverzüglich zu melden und zu unterbinden. Wenn der Wald gesichert ist, wird das Angriffsziel genommen.  

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Derzeit nicht verfügbar.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:
Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Operationsbefehl UebMan081915Amar18

Gefueb 080318

1. LAGE

FEINDLAGE

Feindliche Kräfte wurden in den Nordwesten der Insel zurückgedrängt. Zwei Kompanien haben sich in und um die Bergfestung bei Oreokastro verschanzt. Sie verfügen über gepanzerte Fahrzeuge und PA-Lenkwaffen, sowie eine starke Flugabwehr auf der Festung an sich. Feind ist in der Defensive und bereitet nach derzeitigen Informationen keinen Gegenangriff vor.

EIGENE LAGE

Die Kräfte im Einsatzgebiet, vertreten durch die 2./391, sind bei voller Einsatzstärke. Ausrüstung und Fahrzeuge sind im Verfügungsraum. Der Verfügungsraum befindet sich ca. zwei km südlich des Gefechtsstreifens.

ZIVILE LAGE

Der zugewiesene Raum ist frei von Zivilisten.

2. AUFTRAG

Unsere Aufgabe ist es, den Gefechtsstreifen zu durchqueren, das Vorfeld vor der Ortschaft, die Ortschaft an sich und die Festung zu sichern. Hierbei ist auf die feindlichen PA-Lenkwaffen zu achten. In der Stadt ist eine starke Gegenwehr durch Infanterie zu erwarten.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen.
Der Gefechtsstreifen ist aus Süden zu betreten und komplett durchzusichern. Feind ist aus allen Ortschaften zu werfen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Mörser verfügbar nach Absprache mit OPZ.            

Operationsbefehl UebMan041915Afeb18

040218

1. LAGE

FEINDLAGE

Nachdem der Feind unseren Angriff erfolgreich verlangsamen konnte, hält er weiterhin den Militärhafen und die dahinterliegenden Gebiete. Der Hafen wurde inzwischen stillgelegt und alle wichtigen Versorgungsgüter abtransportiert. Dennoch wird er weiterhin bewacht und uns nicht kampflos übergeben. Um uns das Vorgehen zu erschweren hat der Feind bereits vernichtete Kräfte am Berg ersetzt und auch teilweise verstärkt. Östlich des Berges Monte befinden sich mechanisierte Feindkräfte in geschätzter Kompaniestärke. Diese halten sich vermutlich bis zu unserem Angriff zurück und werden dann einen Gegengriff versuchen. Der Gegenangriff kann sowohl nördlich als auch südliche des Berges erfolgen.
Etwa drei Kilometer nördlich befindet sich eine weitere Mechanisierte Kompanie in Reserve. Es ist unklar, ob diese ebenfalls in den Kampf eingreifen wird. Das bereits zuvor aufgeklärte HQ ist wohl noch immer in Betrieb.
Das Dorf Le Port ist laut Meldungen freundlich gesinnter Zivilisten derzeit, bis auf feindlichen Durchgangsverkehr entlang der Hauptstraße, Feindfrei.

EIGENE LAGE

Nachdem der letzte Vorstoß nur bis zur Klippe westlich der Bucht erfolgen konnte, haben wir uns ins eroberte Chapoi zurückgezogen, um Aufzumunitionieren und uns zu Versorgen. Südlich befindet sich die dritte Kompanie derzeit in Cancon. Sie ist aufgrund starker Verluste derzeit nicht einsatzbereit. Nördlich stößt die vierte Kompanie dem zurückweichendem Feind in die Berge nach.

ZIVILE LAGE

Zivilkräfte sind weiterhin im gesamten Bereich anzutreffen.

2. AUFTRAG

Die zweite Kompanie hat den Auftrag, entlang der ursprünglichen Angriffsachse weiter vorzustoßen und den Militärhafen (ZZ1) nun einzunehmen. Ebenso ist das Feindliche HQ zu nehmen. Im Anschluss ändert sich die Stoßrichtung entlang der Nordstraße. Es ist bis zum AZ vorzurücken und dort eine Verteidigungsstellung Richtung Nord aufzubauen, um eventuelle feindliche Verstärkung und Gegenangriffe abzuwehren.

3. DURCHFÜHRUNG

Nach Herstellen der Gefechtsbereitschaft begibt sich der Zug durch die Bereits gesicherten Bereiche nach Osten und setzt erneut auf den Militärhafen an. Dabei muss sowohl nach Osten angegriffen werden, als auch eine Sicherung in Richtung der Zufahrtsstraße von Norden gestellt werden, sollte der Feind von dort Kräfte nachführen. Nach Sicherung des Militärhafens müssen die Gebiete östlich des Berges ebenfalls gesichert werden. Die Gebäude von Le Port müssen nicht gesichert werden. Dort sind allenfalls mobile Kräfte entlang der Hauptstraße anzutreffen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Wir verfügen weiterhin über keine eigene Feuerunterstützung.       

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:
Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok