Operationsbefehl UebMan171915Bmai20

 170520

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Nicht Verfügbar.

FEINDLAGE

Russische und iranische Kräfte rücken von Norden vor, um ihre eigenen Stellungen zu verstärken und weitere Geländegewinne zu erzielen. Vorrangiges Ziel ist der Flughafen, der derzeit noch von der Nato gehalten wird. Der Feind verfügt über mechanisierte Kräfte in vierfacher Zugstärke und vereinzelte gepanzerte Einheiten.

EIGENE LAGE

Eigene mechanisierte und gepanzerte Kräfte sind um die Ortschaft Stavros stationiert und bereiten ein Vorrücken nach Norden vor. Ziel ist es, den Feind vom Flughafen fern zu halten und ihn nach Norden zurück zu drängen. Um dabei nicht ins Stocken zu geraten, steht Luftunterstützung durch amerikanische Kräfte bereit.

ZIVILE LAGE

Keine Zivilisten vorhanden.

2. AUFTRAG

Der zweite Zug hat die Aufgabe, den mittleren Gefechtsstreifen zu durchlaufen und Feinde zu werfen. Dabei sind das ZZ1, ZZ2 und das AZ zu nehmen. 

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Der Gefechtsstreifen ist aus Süden zu betreten. Die OpZ, wird das Vorrücken regulieren, damit alle Einheiten in Linie bleiben. Nach Einnahme des ZZ2 wird der zweite Zug abgelöst, um zu garantieren, dass die Gefechtsbereitschaft erhalten bleibt. Sobald Alle Einheiten wieder bereit sind, übernimmt der zweite Zug wieder.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Luftunterstützung, bestehend aus A10 Flugzeugen, steht hauptsächlich für den linken und rechten Gefechtsstreifen zur Verfügung. Der mittlere Gefechtsstreifen wird durch eigene Panzer vom Typ Leopard 2 unterstützt.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Operationsbefehl UebMan301915Bapr20

 300420

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Zwischen der NATO und der polnischen Republik sind die Spannungen nach Ablauf einer Sicherheitskonferenz erheblich angestiegen. Als Folge vieler Uneinigkeiten verließ die polnische Republik die NATO und ging überraschend schnell einen militärischen Bündnispakt mit der russischen Föderation ein. Zwei Wochen danach hat die polnische Regierung einen Überraschungsangriff auf die Bundesrepublik gestartet, in dem auch russische Kräfte involviert sind.

FEINDLAGE

Polnische und russische Kräfte sind aus Nordosten der Bundesrepublik einmarschiert und sind bis nördlich von Celle vorgestoßen. Die Feindkräfte sind mit modernen Kampfmitteln ausgestattet. Wegen der Einnahme des ETHS-Flugfeldes werden diese mit Nachschub und Unterstützung versorgt, weshalb sie sehr mobil sind. Nach aktueller Informationslage rücken die polnischen Feindkräfte vom ETHS-Flugfeld aus weiterhin nach Westen vor. Die russischen Feindkräfte sind bereits weiter nach Südost in Richtung Beckedorf vorgerückt und haben dieses eingenommen. Vermutete Absicht ist es, das diese weiter nach Bergen vorrücken werden.

EIGENE LAGE

Amerikanische Kräfte haben nordwestlich, nördlich und östlich nahe Celle eine große Verteidigungstellung mit Luftabwehr- und Artilleriekräften eingerichtet. Der Alpha-Zug vom 2./391 ist mit voller Einsatzstärke im Gebiet vertreten und wird nördlich durch den Bravo-Zug, sowie südlich durch Panzerkräfte der 2./306 unterstützt.

ZIVILE LAGE

Alle Zivilisten im Einsatzgebiet wurden durch die Bundespolizei, sowie durch Feldjägerkräfte vollständig evakuiert.

2. AUFTRAG

Auftrag des A-Zg 2./391 ist es, in den ihnen zugeteilten Gefechtsstreifen nordwestlich der jetzigen Position einzudringen, das ZZ Bergen und das AZ Beckedorf einzunehmen und jegliche Feindkräfte zu bekämpfen oder zu werfen.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Der Gefechtsstreifen ist aus Westen zu betreten. Das weitere Vorgehen innerhalb des Gefechtsstreifens ist dem Zugführer überlassen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Es ist Luftunterstützung der amerikanischen Kräfte durch 2 A10-Thunderbolt gegeben. Diese sind jederzeit über die OpZ (40.0 MHz) erreichbar.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Operationsbefehl UebMan261915Bapr20

 260420

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Nicht verfügbar.

FEINDLAGE

Der nördliche Flughafen von Livonien wird verstärkt durch mechanisierte Kräfte der LDF gehalten. Wir rechnen mit erhöhter Flugabwehr und Einsatzsbereitschaft der Piloten sobald der Angriff beginnt. Derzeit ist die Lage entspannt, da der Feind nicht mit einem Angriff der NATO rechnet. Da der Flughafen ein strategisch wichtiger Bereich ist, gehen wir davon aus, dass die Ortschaft Bielawa nur durch verminderte Stärke gehalten wird. Es ist allerdings damit zu rechnen, dass Feindkräfte auf dem Weg sind sobald der Flugafen angegriffen wird.

EIGENE LAGE

Bislang befinden wir uns hinter Feindlichen Linien und sind in voller Einsatzbereitschaft. Wir haben derzeit keine Unterstzützung von verbündeten Kräften.

ZIVILE LAGE

Keine Zivilisten vor Ort.

2. AUFTRAG

Da der Flughafen unser Primärziel ist, gilt es diesen unter allen Umständen zu nehmen und den Feind abzulenken, damit der NATO das Eindringen in dieses Gebiet ermöglicht wird.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Der Flughafen ist aus Osten zu betreten. Sobald dieser gesichert wurde, werden wir mit weiteren Eindringen des Feindes rechnen müssen und uns dementsprechend bereithalten. Sollte allerdings der Angriff des Feindes ins Stocken geraten, ist es die Ortschaft Bielawa zu nehmen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Keine.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Operationsbefehl UebMan191915Bapr20

 190420

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Die Region Lythium befindet sich in einem Bürgerkrieg. Die Bevölkerung leidet unter Nahrungs- und Medikamentenmangel. UN-Truppen unterstützen die Menschen so gut wie möglich. Die Bundeswehr sichert dabei die Hilfstruppen ab. Immer wieder kommt es zu Angriffen durch irreguläre Splittergruppen, die die Region weiter destabilisieren und die Hilfstruppen vertreiben wollen.

FEINDLAGE

In einer Offensive, angesetzt aus Norden, versuchen motorisierte und mechanisierte Kräfte die Region einzunehmen. Der Feind nutzt reguläre und improvisierte Fahrzeuge in hoher Anzahl um den technisch überlegenen Kräften entgegen zu treten. 

EIGENE LAGE

Die Kräfte im Einsatzgebiet, vertreten durch die 2./391, sind bei voller Einsatzstärke. Ausrüstung und Fahrzeuge befinden sich in der FOB Bushlurker. Die eigene Aufklärung befindet sich nicht im Einsatzgebiet, wird aber schnellstens verlegt. UN-Kräfte befinden sich in Obj 4 und warten auf Unterstützung, um den Abzug der Truppen durchzuführen. Eine Evakuierung der Zivilisten kann, auf Grund fehlender Kräfte, nicht durchgeführt werden.

ZIVILE LAGE

Zivilisiten befinden sich vor Allem in Obj 4. Es is damit zu rechnen, dass diese sich nach Süden bewegen werden, um sich dem anrückenden Feind zu entziehen.

2. AUFTRAG

Begeben Sie sich zu den UN-Truppen und sichern Sie deren Rückzug zur FOB-Bushlurker. Rücken Sie anschließend wieder nach Norden aus und werfen Sie den Feind im Gefechtsgebiet.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Bewegen Sie sich über die Hauptstrasse zu den UN-Truppen und sichern Sie deren Rückzug. Gehen Sie dazu überschlagend vor, bis Sie die FOB Bushlurker wieder erreichen. Eine anschließende logistische Versorgung wird dem Führer vor ort freigestellt. Rücken Sie dann wieder aus über die einzelnen Objekte und werfen Sie den Feind. Die Objekte müssen nur gesichert werden, sofern Sie feindbesetzt sind. Zur Überprüfung der Objekte kann die Aufklärung zur Unterstützung heran gezogen werden.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Aufklärung durch eigene Drohnen. Verfügbarkeit wird über die Opz bekannt gegeben.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Operationsbefehl UebMan161915Bapr20

 160420

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Nicht verfügbar.

FEINDLAGE

Nachdem sich russische Kräfte nahe der finnischen Grenze in Position begeben haben, um einen Angriff vorzubereiten, halten sie sich vermehrt mit mechanisierten Kräften im Gefechtsbereich auf. Ebenfalls hält der Feind derzeit die Luftüberlegenheit und es ist mit Feindfliegern sowie Helikoptern zu rechnen. Wir erwarten mit weiteren Kräften die aus Nordwest weiter ins Gebiet einrücken um unseren Angriff zu verzögern. Mit Verteidungsstellungen ist zu rechnen.

EIGENE LAGE

Wir befinden uns derzeit in einer vorgeschobenen Stellung etwas süd-östlich. Ebenfalls befindet sich bereits im Norden eine amerikanische Flugabwehrstellung um der derzeitigen Luftüberlenheit des Feindes Herr zu werden. Weitere NATO-Kräfte befinden sich bereits vor Ort im Gefecht.

ZIVILE LAGE

Keine Zivile Aktivität im gesamten Gebiet.

2. AUFTRAG

Unsere Aufgabe ist es, den zugeteilten Gefechtsstreifen zu betreten und den Feind zu werfen.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Der Gefechtsstreifen ist aus Osten zu betreten. Sobald AL betreten wurde, ist das ZZ sowie die Freiflächen und das AZ vom Feind zu befreien.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Luftabwehr wird durch eigene Kräfte sichergestellt.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Datenschutz | Cookies

Diese Website verwendet Cookies. Technisch notwendige und von tsviewer.com für die Anzeige des Teamspeaks und zur Speicherung der Session, wird nach 24h gelöscht – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.