Operationsbefehl UebMan131915Baug17

wanker Aug17

1. LAGE

FEINDLAGE

Derzeit befinden sich jenseits der B456 bestätigte Feindkräfte in Stärke eines verstärkten mechanisierten Bataillons. Diese erwarten unseren Angriff und bereiten sich durch vorläufige Schanzarbeiten auf unser Eintreffen vor.
In unserem Vorfeld rechnen wir mit einer mechanisierten Kompanie. Dabei befindet sich laut eigenen Aufklärungsergebnissen ein Zug verschanzt im Bereich ZZ1. Die feindlichen Hauptkräfte befinden sich aktuell noch im Umfeld der Radaranlage im Westbereich des Gefechtsstreifens. Die örtliche Klinik wurde vermutlich beschlagnahmt, um als Feldlazarett zu dienen. Die Radaranlage wurde schwer befestigt und wird durch mindestens einen Zug verteidigt werden.
Unbestätigten Meldungen zufolge werden die mechanisierten Kräfte durch einen Panzerzug unterstützt. Ebenso wurden bereits Einschläge gegnerischer Artillerie gemeldet.
Nach ersten Gefechten mit eigenen Spähtrupps vermuten wir keine Feinde mehr im Waldstück zwischen der Ablauflinie und ZZ1.

EIGENE LAGE

In Vorbereitung des eigenen Angriffs hat das PzGrenBtl291 sich bis zur Ablauflinie an der B456 vor vorgearbeitet im und Zentrum erste Fühlung mit dem Feind aufgenommen. Derzeit befinden wir uns 1500m NO der Bundesstraße im einsatznahen Verfügungsraum.
Für den Angriff wurde das Bataillon mit einer Kompanie des PzBtl393 verstärkt, wovon ein Zug unserer Kompanie zugeteilt wurde. Die 3. Kompanie befindet sich im Schwerpunkt. Wir sind links davon und die 4. Kompanie rechts eingesetzt.
Personell und materiell befinden wir uns auf 100 Prozent.

Zivile LAGE

Der Großteil der Zivilbevölkerung hat in Erwartung des Kampfes das Gefechtsgebiet verlassen. Allerdings ist noch medizinisches Personal in der Klinik verblieben und geht seiner Arbeit nach.

2. AUFTRAG

Unsere Kompanie hat den Auftrag um 0800B über die Bundesstraße (AL) zu stoßen und das Gelände über ZZ1 und ZZ2 zu sichern um anschließend das Objekt, die Radaranlage zu nehmen. Wichtig ist auf dem Vormarsch die Klinik und die Ortschaft Neuenheim möglichst wenig zu beschädigen. Kollateralschäden sind unbedingt zu vermeiden.

3. DURCHFÜHRUNG

Um den Angriffsbeginn einzuhalten ist die Gefechtsbereitschaft schnellstmöglich herzustellen und zur AL zu verlegen. Ab 0800 werden wir die Anlagen im Bereich ZZ1 angreifen und im Anschluss daran über den Gefechtsstreifen weiter Richtung Südwest vorstoßen um möglichst viel Boden gutzumachen, bevor die feindlichen Hauptkräfte reagieren und sich uns stellen. Im Anschluss sind sowohl die Klinik als auch ZZ2 und das Objekt zu nehmen, wobei das Objekt Priorität hat.
Das genaue vorgehen sowie der Einsatz der zugeteilten Panzer erfolgt durch den Führer vor Ort.

Operationsbefehl UebMan301915bJul17

300717

1. LAGE

FEINDLAGE

Feindliche Truppen haben vor wenigen Tagen das neutrale Finnland angegriffen und weite Teile der Südküste besetzt. Finnland ist danach auf Seiten der NATO in den Konflikt beigetreten. Der Feind in unserem Abschnitt verfügt über gepanzerte Fahrzeuge, Helikopter und Panzerabwehrkanonen. Genaue Anzahl ist Unbekannt.

EIGENE LAGE

Die PzGrenBrig37, vertreten durch Teile des PzGrenBtl391 sind als Teil der Schnellen Eingreifkräfte der NATO in Finnland gelandet.
2./391 hat die Aufgabe, zusammen mit Teilen des Jägerbataillons 1 die Schnellstraße nach Nord-Ost zu sichern und einen feindlichen Außenposten zu zerstören.
Das Bataillon ist bei voller Stärke.

2. AUFTRAG

Ziel des Auftrags ist es, die Schnellstraße nach Nord-Ost durchzusichern, um den Nachschub der weiter vorrückenden Einheiten zu gewährleisten. Während die 2./391 mit Ihren SPz die Straße und Umgebung sichern, übernehmen Teile Jägerbataillon 1 die Waldstücke Westlich und Östlich der Schnellstraße.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Der Gefechtsstreifen ist aus Süd-West zu betreten. Hauptaufgabe ist das Sichern der Schnellstraße, vor allem an den Gebäudeteilen an der Schnellstraße. Die Wälder neben den Schnellstraßen sollten gesichert werden, um ein reibungsloses Vorgehen zu gewährleisten. Am Ende des Gefechtsstreifens befindet sich eine alte Kaserne, an der der Feind einen Außenposten errichtet hat. Diesen gilt es zu sichern und gegen eventuelle Gegenangriffe zu halten.

Operationsbefehl UebMan021915bJul17

02ß717uebman

1. LAGE

FEINDLAGE

Das verstärkte 22. MechInfBtl wurde größtenteils zerschlagen. Verbleibende Kräfte reorganisieren sich neu oder werden vom 82. MechInfBtl abgelöst. Die verstärkte 4. MechInfKp 22 ist nach La Trinite ausgewichen und befindet sich mit Restkräften in Stellung. Die vermutete Absicht des Feindes ist es unseren Angriff im Raum Saint Louis aufzufangen.

EIGENE LAGE

Das verstärkte PzGrenBtl 391 befindet sich weiterhin im Angriff auf den Raum Chapoi. Die 4./391 wird derzeit aufgefüllt und ist als Reserve eingesetzt. Die 2./391 nimmt ihren Kampfauftrag wahr und greift weiter in südliche Richtung auf das Angriffsziel La Trinite an. Gleichzeitig bezieht die 2./306 neue Stellungen in südliche Richtung . Die 3./391 hat ihr Angriffsziel genommen und sich dort zur Verteidigung eingerichtet, bis Schulterschluss mit eigenen Kräften besteht.

ZIVILE LAGE

Der Großteil der Zivilbevölkerung wurde evakuiert. Verbleibende Zivilisten sind uns gegenüber positiv gesonnen.

2. AUFTRAG

Die 2./391 hat den Auftrag, den Angriff im Schwerpunkt auf das AZ durchzuführen.

3. DURCHFÜHRUNG

Nachdem die Gefechtsbereitschaft hergestellt wurde, ist Obj. 1 sowie Obj. 2 in einem Zuge zu nehmen. Im Anschluss daran wird weiter in südliche Richtung auf das Angriffsziel vorgegangen. Ein leichter Spähtrupp befindet sich bereits im Einsatzgebiet und liefert Aufklärungsergebnisse. Während des Angriffes auf die Zwischenziele wird unsere linke Flanke durch die 2.306 gesichert. Der gesamte Küstenabschnitt wird durch eine leichte Spähgruppe überwacht.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

STF/ JFS durch 3./PzArtBtl 215 und EF1

Operationsbefehl UebMan251915bJun17

UEBMAN250617

1. LAGE

FEINDLAGE

Das verstärkte 22. MechInfBtl verteidigt weiterhin die Insel Malden. Die verstärkte 4. MechInfKp des Feindes befindet sich im Raum nördlich von Saint Louis in Stellung. Teile der Kompanie haben sich am Flughafen und innerhalb der Radiostation zur Verteidigung eingerichtet und den Angriff unserer 1./391 zum Stoppen gebracht. Die vermutete Absicht des Feindes ist es die 1./391 zurückzudrängen und zu zerschlagen, um einen Angriff auf unseren Brückenkopf vorzubereiten.

EIGENE LAGE

Das verstärkte PzGrenBtl 391 befindet sich im Angriff auf den Raum Chapoi. Der Angriff der 1./391 auf das AZ ist gescheitert. Die Verbleibenden Kräfte befinden sich in Verzahnung mit dem Feind und binden ihn frontal. 2./391 ist eingesetzt als Reserve und befindet sich im Verfügungsraum. Die 3./PzBtl 306 befindet sich in Stellung nah der Höhe 216 und hat einen Sicherungsauftrag. Die 3./391 greift im Raum Goisse an.
3./PzArtBtl befindet sich im Feuerstellungsraum und steht für JFS bereit.
Die EF1 der Marine liegt mehrere Kilometer nördlich der Insel und sichern den höheren Luftraum sowie das gesamte Seegebiet.

ZIVILE LAGE

Der Großteil der Zivilbevölkerung wurde evakuiert. Verbleibende Zivilisten sind uns gegenüber positiv gesonnen.

2. AUFTRAG

Die 2./391 hat den Auftrag, einen Gegenangriff durchzuführen und das Angriffsziel zu nehmen.

3. DURCHFÜHRUNG

Nachdem die Gefechtsbereitschaft hergestellt wurde, ist Sturmausgangsstellung vor der Höhe 121 zu beziehen. Die Sicherung in süd-/westliche Richtung wird durch die 2./306 gestellt. Sobald die eigenen Kräfte bereit sind, wird durch das Joint Fire Support Team eine Nebelwand auf unsere offene Flanke angefordert, sodass in einem Zuge auf das Zwischenziel 1 vorgerückt werden kann. Im Zwischenziel sind alle Feindkräfte zu vernichten, um die rechte Flanke der 1./391 zu entlasten.
Das Angriffsziel ist anschließend auf direktem Wege zu nehmen. Ist der Feinddruck zu stark, wird ausgewichen und über die 1./391 weiter angegriffen.

4. einsatzunterstützung

STF/ JFS durch 3./PzArtBtl 215 und EF1

Operationsbefehl UebMan151915bJun17

150617

1. LAGE

FEINDLAGE

Feindliche CSAT Truppen haben die Bergregion südlich des Flughafens besetzt. Es ist zu befürchten, das der Feind diese strategisch wertvolle Position nutzt, um den Flughafen zu belagern und Flugabwehrstellungen aufzubauen. Feind ist zusammengesetzt aus Infanterie und mechanisierten Kräften. Wir erwarten Feind in doppelter Kompaniestärke, über den gesamten Gefechtsstreifen verteilt.

EIGENE LAGE

Die PzGrenBrig37, vertreten durch Teile des PzGrenBtl391 sind auf dem Flughafen angekommen und bereiten sich darauf vor, die Umgebung des Flughafens zu sichern.
2./391 hat die Aufgabe, südlich des Flughafens die Bergregion zu nehmen und zu halten. Das Bataillon ist bei voller Mannstärke, Ausrüstung ist komplett.

zivile LAGe

Nach Evakuierung der gesamten Region werden immer noch zwei Touristen aus England vermisst. Diese wurden vermutlich durch CSAT-Truppen als Geisel gefangen genommen. Es ist zu befürchten, das diese weiterhin im Einsatzgebiet als lebendes Schutzschild gegen Artillerieangriffe verwendet werden. Falls möglich sollten die Zivilisten ausfindig gemacht werden und sicher evakuiert werden.

2. AUFTRAG

Ziel des Auftrags ist es, dem Feind eine wichtige Position für Flugabwehrstellungen zu verwehren. Dadurch können unsere eigen Einheiten weiterhin durch Lufttransport versorgt, und verwundete ausgeflogen werden. Weiterhin ist das Ausheben des feindlichen Bataillonsgefechtsstands ein Ziel.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen.
Der Gefechtsstreifen ist aus Westen zu betreten, die beiden Ortschaften (ZZ1, ZZ2) zu sichern und zu halten. Danach muss der feindliche Gefechtsstand im Bereich AZ1 gesichert werden. Als letztes ist der Angriff auf das AZ2, einer weitere Ortschaft im Osten, durchzuführen. Sollten Verluste zu groß werden, ist das AZ2 zu ignorieren. Es wird dann von anderen Teilen genommen.