Operationsbefehl UebMan241915Bsep17

Uebman 240917

1. LAGE

FEINDLAGE

Feindliche Kräfte dringen von Osten in den Kampfraum ein. Alle Ortschaften östlich von Bergen sind vom Feind besetzt worden. Beckendorf wurde durch einen Panzerzug verstärkt. Es ist anzunehmen, dass die Kampfpanzer in Kürze auf Bergen vorrücken werden. Der Feind zieht weiterhin Kräfte aus Osten nach.

EIGENE LAGE

Das Panzergrenadierbataillon 391 befindet sich am Übungsplatz westlich von Bergen. Weitere mechanisierte Kräfte halten Bergen solange wie möglich. Eigene Kampfpanzer sind nicht verfügbar.

ZIVILE LAGE

Die Zivilbevölkerung konnte nicht fliehen. Es ist davon auszugehen, dass sie in den Ortschaften gefangen gehalten werden.

2. AUFTRAG

Führen sie eine Zangenbewegung über Bonstorf und Hermannsburg durch. Vernichten sie anschließend alle Kampfpanzer die sich in Beckedorf befinden. 

3. DURCHFÜHRUNG

Rücken sie nördlich von Bergen auf die Ortschaft Bonstorf vor. Sichern sie Hermannsburg und vernichten sie anschließend alle Kampfpanzer die sich in Beckedorf befinden. Sobald die feindlichen Kampfpanzer bekämpft sind, wird Unterstützung aus Bergen weiter nach Osten vordringen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Keine.

Operationsbefehl UebMan211915Bsep17

Gefueb 210917

1. LAGE

FEINDLAGE

Das feindliche mechanisierte Bataillon wurde zerschlagen. Restteile, sowie Folgekräfte verteidigen weiterhin Capoi und ostwärts davon.

EIGENE LAGE

Das Panzergrenadierbataillon 391 hat ihr Angriffsziel erfolgreich genommen und greift weiter Richtung Osten an. Der Einsatz von Luft- und Artilleriekräften wird weiter durch das JFST geführt. Die Batallionsreserve löst derzeit die 3./391 ab.

ZIVILE LAGE

Der Einsatzraum ist frei von Zivilisten.

2. AUFTRAG

Unverändert. Aufrag der 2./391 ist es, das AZ zu nehmen, um die Voraussetzung für den weiteren Angriff auf Le Port zu schaffen.

3. DURCHFÜHRUNG

Die Kompanie reorganisiert sich am feindlichen Batallionsgefechtstand und greift danach entlang der Hauptstraße weiter an. Spätestens aber der AL wird wieder breit vorgegangen und der Kampf durch die Tiefe geführt. Der nördliche Teil der Ortschaft Chapoi wird durch den I. Zug, der südliche Teil durch den II. Zug genommen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

STF durch Artilleriebataillon 131

Operationsbefehl UebMan171915Bsep17

Gefueb 170917

1. LAGE

FEINDLAGE

Feindliche Kräfte der AAF verteidigen mit einem mechanisierten Bataillon im Raum Chapoi. Der Schwerpunkt des Feindes befindet sich im Zuge Höhe71-Blanches. Des Weiteren verläuft eine Verlegeminensperre mit einer Nordsüd Ausdehnung von 400 westlich Blanches.

EIGENE LAGE

Das Panzergrenadierbataillon 391 hat den Verfügungsraum südwestlich La Pessagne bezogen und bereitet sich auf den Angriff entlang der Hauptstraße vor. Aufklärungskräfte haben bereits Stellung bezogen und überwachen die Flanken des PzGrenBtl 391.

ZIVILE LAGE

Der Einsatzraum ist weitestgehend frei von Zivilisten.

2. AUFTRAG

Aufrag der 2./391 ist es, das AZ zu nehmen, um die Voraussetzung für den weiteren Angriff auf Le Port zu schaffen.

3. DURCHFÜHRUNG

Nach Herstellen der Gefechtsbereitschaft ist schnellstmöglich Gefechtsaufklärung anzusetzen, um Spitzen des Feindes aufzuklären. Sobald die Aufklärung abgeschlossen ist, wird auf Befehl in breiter Gefechtsgliederung von der AL, entlang der Hauptstraße, auf das AZ angegriffen. Dabei sind alle in unserem Verantwortungsbereich liegenden Gebäude zu nehmen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

STF durch Artilleriebataillon 131

Operationsbefehl UebMan141915Bsep17

Gefueb 140917

1. LAGE

FEINDLAGE

Der Feind ist östlich von Shalkeia angelandet und hat die Ortschaft genommen. Es ist anzunehmen, dass bisher nur leichte Fahrzeuge verlegt werden konnten. Die Feindstärke ist derzeit unbekannt. Im laufe der nächsten Stunden wird ein Vorrücken nach Westen vorbereitet und weitere Truppen im Osten herangezogen.

EIGENE LAGE

Das Panzergrenadierbataillon 391 hat den Verfügungsraum westlich von Shalkeia eingerichtet. Das Panzerbataillon 306 befindet sich ebenfalls im Gebiet und rückt südlich vor.

ZIVILE LAGE

Viele Zivilisten konnten nicht fliehen und befinden sich immer noch in Shalkeia. Desweiteren befindet sich in der Stadt ein Hilfslager der IDAP. 

2. AUFTRAG

Rücken sie nach Osten vor und stoppen sie den Vormarsch des Feindes. Nehmen Sie die Stadt Shalkeia ein und verteidigen sie diese anschließend gegen weiter anrückenden Feind aus Osten. Beachten sie unbedingt die R.O.E., da sich Zivilisten sowie Hilfsorganisationen im Gefechtsraum befinden.

3. DURCHFÜHRUNG

Nach Herstellen der Gefechtsbereitschaft verlegen alle Einheiten in den Gefechtsstreifen. Beim Vorrücken auf Höhe 149 ist darauf zu achten, dass eigene Spz vom Feind vorzeitig erkannt werden können. Ein rascher Raumgewinn über Höhe 149 ist zu gewährleisten, um teilgedeckte Stellungen für die Spz zu beziehen. Der Führer vor ort koordiniert das Einrücken in Shalkeia. Nehmen sie östlich von Shalkeia Verteidigungsstellung ein und rücken sie dazu nicht weiter vor als Markierung "Felder". 

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Keine.

Operationsbefehl Event Afghan nightmare

Uebman 070917

1. LAGE

FEINDLAGE

Die afghanische Armee hat sich dem Widerstand angeschlossen. Laut Informanten in der Bevölkerung, sammelt sich der Feind in unbekannter Stärke, nahe dem Flugfeld.
Der Feind nutzt Guerillataktiken und tarnt sich zum Teil als Zivilbevölkerung. Wie weit die Mudschahedin bereits vorgerückt sind, ist unbekannt. Westliche Nationen unterstützen den Feind mit Waffen. 

EIGENE LAGE

Der 3. Infanteriezug hat am Flughafen Stellung bezogen. Sie machen sich bereit, die westlichen Ortschaften aufzuklären. Mechanisierte Teile haben bereits Stellung bei Amir bezogen und warten auf das Eintreffen der Infanterie. Die sowjetischen Luftstreitkräfte übernehmen die Aufklärung nördlich und östlich des Flughafens. Einige Helikopter bleiben in der Basis und stehen zur Evakuierung der Infanterie bereit.

ZIVILE LAGE

Die meisten Zivilisten kooperieren mit unseren Truppen. Widerstandskämpfer werden nur schwer von Zivilisten zu unterscheiden sein.

2. AUFTRAG

Folgen sie der Route nach Amir und stoßen sie bei MZ zu mechanisierten Teilen zu. Begeben sie sich nach Amir und kontrollieren sie die Lage vor Ort. Anschließend muss Benamair gesichert werden. 

3. DURCHFÜHRUNG

Nach Herstellen der Gefechtsbereitschaft verlegen sie mit LKWs entlang der markierten Route zum MZ. Treten sie den mechanisierten Teilen bei und begeben sie sich nach Amir. Dort ist die Bevölkerung zu kontrollieren und jeglicher Widerstand zu unterdrücken. Fahren sie anschließend nach Benamair und sichern sie die Ortschaft. Notfallevakuierung durch Helikopter kann vom Führer vor Ort angefordert werden.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Mechanisierte Teile bestehen aus einem BTR70 und UAZ mit HMG vor Amir. Notevakuierung durch zwei MI-8.