Operationsbefehl UebMan021915bJul17

02ß717uebman

1. LAGE

FEINDLAGE

Das verstärkte 22. MechInfBtl wurde größtenteils zerschlagen. Verbleibende Kräfte reorganisieren sich neu oder werden vom 82. MechInfBtl abgelöst. Die verstärkte 4. MechInfKp 22 ist nach La Trinite ausgewichen und befindet sich mit Restkräften in Stellung. Die vermutete Absicht des Feindes ist es unseren Angriff im Raum Saint Louis aufzufangen.

EIGENE LAGE

Das verstärkte PzGrenBtl 391 befindet sich weiterhin im Angriff auf den Raum Chapoi. Die 4./391 wird derzeit aufgefüllt und ist als Reserve eingesetzt. Die 2./391 nimmt ihren Kampfauftrag wahr und greift weiter in südliche Richtung auf das Angriffsziel La Trinite an. Gleichzeitig bezieht die 2./306 neue Stellungen in südliche Richtung . Die 3./391 hat ihr Angriffsziel genommen und sich dort zur Verteidigung eingerichtet, bis Schulterschluss mit eigenen Kräften besteht.

ZIVILE LAGE

Der Großteil der Zivilbevölkerung wurde evakuiert. Verbleibende Zivilisten sind uns gegenüber positiv gesonnen.

2. AUFTRAG

Die 2./391 hat den Auftrag, den Angriff im Schwerpunkt auf das AZ durchzuführen.

3. DURCHFÜHRUNG

Nachdem die Gefechtsbereitschaft hergestellt wurde, ist Obj. 1 sowie Obj. 2 in einem Zuge zu nehmen. Im Anschluss daran wird weiter in südliche Richtung auf das Angriffsziel vorgegangen. Ein leichter Spähtrupp befindet sich bereits im Einsatzgebiet und liefert Aufklärungsergebnisse. Während des Angriffes auf die Zwischenziele wird unsere linke Flanke durch die 2.306 gesichert. Der gesamte Küstenabschnitt wird durch eine leichte Spähgruppe überwacht.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

STF/ JFS durch 3./PzArtBtl 215 und EF1

Operationsbefehl UebMan251915bJun17

UEBMAN250617

1. LAGE

FEINDLAGE

Das verstärkte 22. MechInfBtl verteidigt weiterhin die Insel Malden. Die verstärkte 4. MechInfKp des Feindes befindet sich im Raum nördlich von Saint Louis in Stellung. Teile der Kompanie haben sich am Flughafen und innerhalb der Radiostation zur Verteidigung eingerichtet und den Angriff unserer 1./391 zum Stoppen gebracht. Die vermutete Absicht des Feindes ist es die 1./391 zurückzudrängen und zu zerschlagen, um einen Angriff auf unseren Brückenkopf vorzubereiten.

EIGENE LAGE

Das verstärkte PzGrenBtl 391 befindet sich im Angriff auf den Raum Chapoi. Der Angriff der 1./391 auf das AZ ist gescheitert. Die Verbleibenden Kräfte befinden sich in Verzahnung mit dem Feind und binden ihn frontal. 2./391 ist eingesetzt als Reserve und befindet sich im Verfügungsraum. Die 3./PzBtl 306 befindet sich in Stellung nah der Höhe 216 und hat einen Sicherungsauftrag. Die 3./391 greift im Raum Goisse an.
3./PzArtBtl befindet sich im Feuerstellungsraum und steht für JFS bereit.
Die EF1 der Marine liegt mehrere Kilometer nördlich der Insel und sichern den höheren Luftraum sowie das gesamte Seegebiet.

ZIVILE LAGE

Der Großteil der Zivilbevölkerung wurde evakuiert. Verbleibende Zivilisten sind uns gegenüber positiv gesonnen.

2. AUFTRAG

Die 2./391 hat den Auftrag, einen Gegenangriff durchzuführen und das Angriffsziel zu nehmen.

3. DURCHFÜHRUNG

Nachdem die Gefechtsbereitschaft hergestellt wurde, ist Sturmausgangsstellung vor der Höhe 121 zu beziehen. Die Sicherung in süd-/westliche Richtung wird durch die 2./306 gestellt. Sobald die eigenen Kräfte bereit sind, wird durch das Joint Fire Support Team eine Nebelwand auf unsere offene Flanke angefordert, sodass in einem Zuge auf das Zwischenziel 1 vorgerückt werden kann. Im Zwischenziel sind alle Feindkräfte zu vernichten, um die rechte Flanke der 1./391 zu entlasten.
Das Angriffsziel ist anschließend auf direktem Wege zu nehmen. Ist der Feinddruck zu stark, wird ausgewichen und über die 1./391 weiter angegriffen.

4. einsatzunterstützung

STF/ JFS durch 3./PzArtBtl 215 und EF1

Operationsbefehl UebMan151915bJun17

150617

1. LAGE

FEINDLAGE

Feindliche CSAT Truppen haben die Bergregion südlich des Flughafens besetzt. Es ist zu befürchten, das der Feind diese strategisch wertvolle Position nutzt, um den Flughafen zu belagern und Flugabwehrstellungen aufzubauen. Feind ist zusammengesetzt aus Infanterie und mechanisierten Kräften. Wir erwarten Feind in doppelter Kompaniestärke, über den gesamten Gefechtsstreifen verteilt.

EIGENE LAGE

Die PzGrenBrig37, vertreten durch Teile des PzGrenBtl391 sind auf dem Flughafen angekommen und bereiten sich darauf vor, die Umgebung des Flughafens zu sichern.
2./391 hat die Aufgabe, südlich des Flughafens die Bergregion zu nehmen und zu halten. Das Bataillon ist bei voller Mannstärke, Ausrüstung ist komplett.

zivile LAGe

Nach Evakuierung der gesamten Region werden immer noch zwei Touristen aus England vermisst. Diese wurden vermutlich durch CSAT-Truppen als Geisel gefangen genommen. Es ist zu befürchten, das diese weiterhin im Einsatzgebiet als lebendes Schutzschild gegen Artillerieangriffe verwendet werden. Falls möglich sollten die Zivilisten ausfindig gemacht werden und sicher evakuiert werden.

2. AUFTRAG

Ziel des Auftrags ist es, dem Feind eine wichtige Position für Flugabwehrstellungen zu verwehren. Dadurch können unsere eigen Einheiten weiterhin durch Lufttransport versorgt, und verwundete ausgeflogen werden. Weiterhin ist das Ausheben des feindlichen Bataillonsgefechtsstands ein Ziel.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen.
Der Gefechtsstreifen ist aus Westen zu betreten, die beiden Ortschaften (ZZ1, ZZ2) zu sichern und zu halten. Danach muss der feindliche Gefechtsstand im Bereich AZ1 gesichert werden. Als letztes ist der Angriff auf das AZ2, einer weitere Ortschaft im Osten, durchzuführen. Sollten Verluste zu groß werden, ist das AZ2 zu ignorieren. Es wird dann von anderen Teilen genommen.

Operationsbefehl UebMan281915bmay17

Tscheche Mai17

1. LAGE

FEINDLAGE

Nazari, der Anführer der feindlichen Kräfte, hat sich in die Ortschaft Sakhe zurückgezogen. Der Feind wurde eingekesselt und hat sich eingegraben. Er wird derzeit von allen vier Himmelsrichtungen belagert. Südlich befinden sich die derzeit mit uns kooperierenden Kräfte der Aljaysh Allah. Der Feind verfügt über veraltete russische Fahrzeuge. Wir vermuten eine Mischung aus mechanisierten und gepanzerten Truppen in ungefährer Kompanie Stärke. Weiterhin wird vermutet, dass der Feind ebenfalls über einen nicht näher bekannten Hubschraubertyp verfügt. Die Aljaysh Allah hat im Südpass eine Sperre erbaut und den Feind vom Nachschub abgeschnitten. Der Feind ist zwar eingekesselt, verfügt aber über erfahrene Truppen mit starker Moral.

EIGENE LAGE

Wir sind vor einigen Tagen im Rahmen der Truppenrotation nach Takistan eingeflogen worden. Die 1. hat bereits am Nordpass eine FOB eingerichtet und sich gegen einen möglichen Gegenangriff befestigt.

2. AUFTRAG

Wir verlegen um 9:00 vom Flughafen zur FOB. Wir werden zusammen mit der Aljaysh Allah die Stadt angreifen. Unser Ziel ist, neben der endgültigen Zerschlagung der Revolution, die Gefangennahme von Nazari. Es ist dabei wichtig diesen lebendig zu fassen und vor ein öffentliches Gericht zu bringen, um zu verhindern, dass er zum Märtyrer wird. Auf Minen, Sprengfallen und Hinterhalte ist jederzeit zu achten.

3. DURCHFÜHRUNG

Nach Herstellen der Gefechtsbereitschaft verlegen wir vom Flughafen zur der von der 1. bereits vorbereiteten FOB. Danach werden wir auf die Vorortschaft von Sakhe vorrücken und diese nehmen. Nach der Einnahme vom Vorort werden wir auf die Hochburg von Nazari vorrücken. Wir werden durch eine F35 unterstützt die aufkommende Luftziele bekämpfen wird. Die Aljaysh Allah wird mit uns den Angriff koordinieren und den Feind vom Südpass aus angreifen. Verstärkung wird über die im Nordpass gelegene FOB nachgeführt.

Operationsbefehl UebMan181915Bmay17

Gefueb 180517

1. LAGE

FEINDLAGE

Feindliche Einheiten in unbekannter Stärke und Zusammensetzung haben die Stadt Mayankel und Umgebung besetzt und bereiten sich derzeit darauf vor, einen Angriff unsererseits abzuwehren. Wir vermuten, dass der Feind neben Infanterie auch gepanzerte Fahrzeuge verwendet. Art und Anzahl ist unbekannt.

EIGENE LAGE

2./391 befindet sich derzeit im Bereich nordöstlich des Gefechtsstreifens und bereitet sich auf ein Einrücken in das Zielgebiet vor. Das Bataillon ist bei voller Kampfstärke.

2. AUFTRAG

2./391 hat den Auftrag, den Feind im Gefechtsstreifen zu Zerschlagen. Hauptaugenmerk ist die Ortschaft (ZZ) und die Stadt (AZ). Das Einnehmen dieser sichert die Vorherrschaft im Operationsbereich.

3. DURCHFÜHRUNG

Der Gefechtsstreifen ist aus Nordosten zu betreten. Als erstes ist das ZZ (Ortschaft) zu sichern, um danach ein Übersetzen über die Senke und den Feldweg zu gewährleisten. Im letzten Schritt ist das AZ (Stadt) zu nehmen und zu halten.