Einsetzung und Außerdienststellung

19.07.2014

Der Zugführer lässt mitteilen, dass der zuletzt noch in Ausbildung befindliche Panzerschütze Richter seine Ausbildung erfolgreich beendet hat und in den aktiven Dienst als Besatzungsmitglied versetzt wird. Richter hatte während seiner Zeit als Anwärter viele positive Eindrücke hinterlassen und mit großer Begeisterung am virtuellen Dienst, stets zur vollster Zufriedenheit seiner Vorgesetzten, teilgenommen. Anfängliche Bedenken kurz nach seiner Bewerbung konnten rasch beseitigt und ausgeräumt werden. Das Bataillon freut sich über qualifizierten Nachwuchs und heißt den Gefreiten herzlich willkommen. Nachdem Hauptgefreiter sichel seinen Abschied nahm und aus privaten Gründen keine Zeit mehr aufbringen konnte, wird der Neuling seinen Platz im ersten KPz des Zugs übernehmen, zusammen an der Seite der beiden Hauptgefreiten Marco und Ghost als Kraftfahrer, Ladeschütze oder Richtschütze eingesetzt.

Hauptgefreiten sichel wird intern weiterhin als HptGefr d.R. geführt. Wir wünschen Ihm und seiner Familie weiterhin alles erdenklich Gute, bedanken uns für sein Mitwirken in der Gemeinschaft und hoffen auf ein zeitnahes Wiedersehen, selbst wenn die Zeit nur für einen kurzen Plausch auf dem Teamspeak ausreichen sollte.

 

Gefreiter Richter

Geländeausnutzung und Manöververtagung

13.07.2014

KW28

Am Donnerstag trat der aktuell aufgestellte Halbzug zum obligatorischen Übungseinsatz an und trainierte die Ausnutzung des Geländes mit abgetarntem Leopard im Norden von ALTIS. Alle anwesenden Besatzungsmitglieder erhielten zu Beginn Hinweise zur Ausführung und Tipps zur Umsetzung vom Zugführer, der nachfolgend ein geeignetes Szenario zur Verfestigung simulierte. Nachdem die beiden Kommandanten zunächst eine abgesessene Geländetaufe durchführten und geeignete Positionen zum Unterziehen der Kampffahrzeuge festlegten, fuhren die beiden Leoparden in die ausgekundschafteten Stellungen ein. Dort angekommen wurde die Tarnung weiter optimiert und ein Feuerüberfall auf einen herannahenden Konvoi vorbereitet. Dieser kreuzte in 200m Entfernung frontal den gelegten Hinterhalt und sollte durch die Feuereröffnung empfindlich gestört oder gar vernichtet werden. Da mehrere Durchgänge mit verschiedenen Fahrzeugkolonnen simuliert wurden, konnten alle Übungsinhalte weiter vertieft individualisiert angepasst werden.
Wie auch exemplarisch im oberen Bild dargestellt, bezog die Durchführung sich verstärkt auf den Einsatz im PvP-basierenden Kampf und wird auch im Einsatz gegen KI ihre Anwendung finden.

Weiterhin sei erwähnt, dass das für heute Abend ursprünglich anberaumte Übungsmanöver zugunsten der Finalpartie Deutschlands gegen Argentinien ausfällt und lediglich für die fußballentsagenden Panzerfahrer ein spontanes Alternativprogramm angeboten wird. Eine Eintragung im Dienstplan steht nicht unter Pflicht und fließt ebenso nicht in die Aktivitätsstatistik ein. Andernfalls wird die Teilnahme gewohnheitsmäßig positiv berücksichtigt.

Kurzbericht zur Aktivität des Zgs, KW 27

08.07.2014

 

kw27

Der 1.Zg/2.PzBtl306 übte in der vergangenen 27. Kalenderwoche verstärkt den Kampf mehrerer Fahrzeuge in Kette gegen einen rasch auftretenden Feind. Hierzu wurde die Gefechtsübung am Donnerstag zur Vermittlung allgemeiner Grundlagen herangezogen und deren praktische Ausführung forciert. Es folgte die Analyse und Einschätzung durch die anwesenden Kommandanten und die Erkenntnis, dass eine vermehrte Wiederholung sich bereits während der Übung bemerkbar machte, durch zunehmend verbesserte Leistungen. Zuletzt galt es aus einer teilgedeckten Stellung heraus den Feuerkampf auf plötzlichen Feind in mehreren Richtungen durchzuführen, wobei die Ziele in Schräg- bzw. Querfahrt auftraten. Aufklärungsergebnisse waren bei diesem Szenario nicht verfügbar, sodass die Fahrzeuge nach dem Erreichen des Höhenrückens und dem Einfahren in eine nutzbare Stellung, zunächst das Vorfeld aufklären mussten. Der nachfolgend auftretende Feind wurde, unter Berücksichtigung von zuvor festgelegten Feuerbereichen, bekämpft.
Eine praktische Umsetzung jenes Vorfalls bot das am Sonntagabend abgehaltene Übungsmanöver. Die Panzer waren unterstützend zu den Panzergrenadiereinheiten aktiv und sicherten deren Vorrücken zu einer vom Feind besetzten Ortschaft auf ALTIS. Narrativ sei dabei kurz zusammengefasst, dass die beiden eingesetzten Fahrzeuge sich vom Stützpunkt aus direkt zum Einsatzgebiet bewegten. Eine zuvor entsandte Aufklärung meldete wenige hundert Meter vor dem NW-Ortsrand Sichtkontakt mit einer Minensperre, die sich später als Falschmeldung entpuppte. Beim Übersetzen in die Ortschaft wurde ein Kampfpanzer vom Feind angesprengt, als eine IED in einem nahegelegenen Haus detonierte. Zuvor war das Kampffahrzeug mit der Infanterie gemeinsam vorgerückt, wobei beim Betreten des Gebäudes durch eigene Kräfte der Sprengsatz zündete. Ein erlittener Kettenschaden konnte im Feld mit Hilfe von Anschlussversorgung behoben und der Einsatz erfolgreich abgeschlossen werden.

Gefechtsübung vertagt

26.06.2014

Der Kompaniechef hat mir heute Nachmittag mitteilen lassen, dass die ursprünglich für Abend angesetzte Gefechtsübung, wegen des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen die USA, vertagt wird. Alle angeschlossenen Truppenteile haben den aktuellen Bereitschaftszustand aufrecht zu erhalten und diesen am 29.06.2014 spätestens abzurufen. Eine Wartung der Gefechtsfahrzeuge ist auch nach übermäßigen Einfluss alkoholischer Getränke durchzuführen und zählt zu den Pflichten einer jeden Besatzung. Die zuständigen Kommandanten haben dies zu beaufsichtigen.

Gez. Zugführer

Neues Besatzungsmitglied

24.06.2014

Ein neues Besatzungsmitglied hat den Sprung in den Aktivstand des virtuellen Panzerbataillon 306 vollführt und darf fortan Platz im kampfkräftigsten Bodenfahrzeug des Deutschen Heeres nehmen. Panzerschütze Kristian hatte ebenso wie Aggr094 seine Ausbildung am 22.05.2014 begonnen und die Fortbildung zum aktiven Mitglied genossen. Anfänglich war es ihm zunächst nicht immer regelmäßig möglich, alle Termine pflichtbewusst wahrzunehmen, sodass eine Verlängerung der regulären Eignungsphase um eine Wochen angeordnet wurde. Kristian konnte diese effektiv nutzen und räumte damit letzte Zweifel aus dem Weg, welche konterkarierend auf die erfolgreiche Aufnahme bisher wirkten. Im neuen Dienstgrad eines Gefreiten hat er mit guten Leistungen im theoretischen Test überzeugen können und sich eindrucksvoll für eine Verwendung empfohlen. Dieser folgt der Zugführer und versetzt ihn in den zweiten KPz, unter dem Kommando von Unteroffizier Limbo, als neues Besatzungsmitglied im Aufgabenbereich des Richtschützen/Ladeschützen/Kraftfahrers.

 

Gefreiter Kristian