Kurzbericht zur Aktivität des Zgs, KW 27

08.07.2014

 

kw27

Der 1.Zg/2.PzBtl306 übte in der vergangenen 27. Kalenderwoche verstärkt den Kampf mehrerer Fahrzeuge in Kette gegen einen rasch auftretenden Feind. Hierzu wurde die Gefechtsübung am Donnerstag zur Vermittlung allgemeiner Grundlagen herangezogen und deren praktische Ausführung forciert. Es folgte die Analyse und Einschätzung durch die anwesenden Kommandanten und die Erkenntnis, dass eine vermehrte Wiederholung sich bereits während der Übung bemerkbar machte, durch zunehmend verbesserte Leistungen. Zuletzt galt es aus einer teilgedeckten Stellung heraus den Feuerkampf auf plötzlichen Feind in mehreren Richtungen durchzuführen, wobei die Ziele in Schräg- bzw. Querfahrt auftraten. Aufklärungsergebnisse waren bei diesem Szenario nicht verfügbar, sodass die Fahrzeuge nach dem Erreichen des Höhenrückens und dem Einfahren in eine nutzbare Stellung, zunächst das Vorfeld aufklären mussten. Der nachfolgend auftretende Feind wurde, unter Berücksichtigung von zuvor festgelegten Feuerbereichen, bekämpft.
Eine praktische Umsetzung jenes Vorfalls bot das am Sonntagabend abgehaltene Übungsmanöver. Die Panzer waren unterstützend zu den Panzergrenadiereinheiten aktiv und sicherten deren Vorrücken zu einer vom Feind besetzten Ortschaft auf ALTIS. Narrativ sei dabei kurz zusammengefasst, dass die beiden eingesetzten Fahrzeuge sich vom Stützpunkt aus direkt zum Einsatzgebiet bewegten. Eine zuvor entsandte Aufklärung meldete wenige hundert Meter vor dem NW-Ortsrand Sichtkontakt mit einer Minensperre, die sich später als Falschmeldung entpuppte. Beim Übersetzen in die Ortschaft wurde ein Kampfpanzer vom Feind angesprengt, als eine IED in einem nahegelegenen Haus detonierte. Zuvor war das Kampffahrzeug mit der Infanterie gemeinsam vorgerückt, wobei beim Betreten des Gebäudes durch eigene Kräfte der Sprengsatz zündete. Ein erlittener Kettenschaden konnte im Feld mit Hilfe von Anschlussversorgung behoben und der Einsatz erfolgreich abgeschlossen werden.

Gefechtsübung vertagt

26.06.2014

Der Kompaniechef hat mir heute Nachmittag mitteilen lassen, dass die ursprünglich für Abend angesetzte Gefechtsübung, wegen des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen die USA, vertagt wird. Alle angeschlossenen Truppenteile haben den aktuellen Bereitschaftszustand aufrecht zu erhalten und diesen am 29.06.2014 spätestens abzurufen. Eine Wartung der Gefechtsfahrzeuge ist auch nach übermäßigen Einfluss alkoholischer Getränke durchzuführen und zählt zu den Pflichten einer jeden Besatzung. Die zuständigen Kommandanten haben dies zu beaufsichtigen.

Gez. Zugführer

Neues Besatzungsmitglied

24.06.2014

Ein neues Besatzungsmitglied hat den Sprung in den Aktivstand des virtuellen Panzerbataillon 306 vollführt und darf fortan Platz im kampfkräftigsten Bodenfahrzeug des Deutschen Heeres nehmen. Panzerschütze Kristian hatte ebenso wie Aggr094 seine Ausbildung am 22.05.2014 begonnen und die Fortbildung zum aktiven Mitglied genossen. Anfänglich war es ihm zunächst nicht immer regelmäßig möglich, alle Termine pflichtbewusst wahrzunehmen, sodass eine Verlängerung der regulären Eignungsphase um eine Wochen angeordnet wurde. Kristian konnte diese effektiv nutzen und räumte damit letzte Zweifel aus dem Weg, welche konterkarierend auf die erfolgreiche Aufnahme bisher wirkten. Im neuen Dienstgrad eines Gefreiten hat er mit guten Leistungen im theoretischen Test überzeugen können und sich eindrucksvoll für eine Verwendung empfohlen. Dieser folgt der Zugführer und versetzt ihn in den zweiten KPz, unter dem Kommando von Unteroffizier Limbo, als neues Besatzungsmitglied im Aufgabenbereich des Richtschützen/Ladeschützen/Kraftfahrers.

 

Gefreiter Kristian

Neuaufnahme und Beförderung

20.06.2014

Das Bataillon hat aus der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zweier Anwärter neue Mitglieder gewonnen, die nach bestandener Aufnahmeprüfung in den aktiven Dienst der Einheit überführt werden konnten. Im Ablauf der vergangenen vier Wochen wurden die beiden Panzerschützen Aggr094 und maxx ausgebildet und auf ihre folgende Verwendung vorbereitet. Beide zählen zu den ersten Nachwuchsmitgliedern unserer Gemeinschaft, die nach der Gründung im März aufgenommen und die interne Eignungsphase durchlaufen haben. Zunächst mussten sie durch ihre Aktivität die Basis für ihren Werdegang legen und ergänzten die positiven Eindrücke durch Faktenwissen im theoretischen Abschlusstest.
Der Test bildet dabei zugleich den offiziellen Abschluss der Ausbildung und entscheidet ergebnisorientiert über den Fortbestand im Aktiv- oder Reservestand. Mit hervorragenden Resultaten überzeugten beide Mannschafter und werden zukünftig an den Gefechtes des Panzerzugs teilnehmen. Wir wünschen ihnen dabei viel Erfolg und Spaß bei der weiteren Fortbildung sowie im Einsatz als Panzerbesatzungsmitglied im virtuellen Dienst unseres Bataillons.

Auch heißt die Einheit einen Neuzugang herzlich willkommen. Panzerschütze Richter hat sich der Einheit am Mittwoch angeschlossen und wird sich an den Leistungen der beiden Vorgänger messen lassen müssen. Auch hier wünschen wir ihm viel Erfolg.

 

Panzerschütze Richter

Gefreiter Aggr094

Gefreiter maxx

ABSCHLUSSBERICHT ZUM ÜBMAN091930BJUN14

08.06.2014

Das Panzerbataillon 306 war auch am Pfingstsonntag aktiv und nahm an einem Übungsmanöver der virtuellen Panzergrenadierbrigade 37 teil. Zusammen mit der Special Operation Brigade waren die drei Gemeinschaften in eine Gefechtssituation verwickelt, die sich im Bereich der Ortschaft TELOS und dem Hauptflughafen der Insel ALTIS zugetragen hatte. Nach Informationen des Missionsgestalters Falke wurde das Gebiet von GREENFOR-Kräften genommen und fortlaufend besetzt. Der Auftrag des Einsatzverbandes bestand, beruhend auf der Ausgangslage, darin, in einer Stoßbewegung den Feind aus diesem Areal Richtung NW zu verdrängen.

Hierzu verlegte der Konvoi aus seinem Feldlager bei PYRGOS Richtung N über die Ortschaften CHARKIA und RODOPOLI ins Einsatzgebiet und begann mit der Aufnahme des Feuerkampfes. Zunächst wurde exponiert die eigene Aufklärung in Stellung gebracht und lieferte erste Hinweise zur Stärke sowie Bewegungen des dort ansässigen Feindes. Früh ließ sich daraus ableiten, dass die Hauptkonzentration wohl auf dem Flugfeld und der angeschlossenen Militärbasis im N stationiert wurde, während eine motorisierte Abordnung zur Verteidigung von TELOS eingeplant wurde. Um drohenden Umfassungen aus W, NW und N zu entgegnen, verlegte die Aufklärung in abgelegene Bereiche im NW von TELOS und beobachtete das Gelände zwischen Flugfeld und TELOS.
Abgesessene Grenadiereinheiten rückten weiter Richtung Ortschaft vor und klärten vom nahegelegenen Hügel im NW die wenigen Häuserreihen weiter auf. Dabei entdeckte der Feind die eigene Infanterie und begann diese in ein Feuergefecht zu verwickeln, welches unter Einsatz der nachrückenden SPz rasch entschieden wurde. Es folgte die Durchkämmung der Ortschaft unter Sicherung der SPz und dem Angriff des Panzerhalbzugs entlang der Zufahrtsstraße über W. Diese eröffneten unter Ausnutzung günstiger Geländepunkte das Feuer auf mechanisierte Feindteile auf dem Flugfeld und bekämpften mehrere Fahrzeuge, darunter auch drei Leopard 2A4.
In der Ortschaft griffen vereinzelt versprengte Feindkräfte an, die nach erfolgreichen Feueraufnahmen vernichtet werden konnten.
Abschließend rückten die Einheiten weiter über NW zum Flugfeld vor und wurden erneut in Gefechte verwickelt, deren Ende unter massiven Einsatz von SPz- und KPz-Feuer herbeigeführt wurde. Grenadiere sicherten indes die Militärbasis und anschließend das Terminalgebäude. Der Einsatz wurde gegen 22.30 Uhr erfolgreich beendet, nachdem der Feind aufgab und Richtung SW auswich.