Operationsbefehl UebMan211915Afeb19

 210219

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Nach dem erfolgreichen gemeinsamen Angriff der schwedischen Fallschirmjäger und deutschen Panzergrenadiere wurde ein verstärkter Zug mechanisierter Infanterie der AAF bei Ojalankylä eingeschlossen. Die Führung hat beschlossen, diesen Kessel durch die deutschen Panzergrenadiere auflösen zu lassen.

FEINDLAGE

Ein Zug mechanisierter Infanterie, verstärkt durch Infanterie, hat sich im AZ und im Vorfeld nach Norden eingegraben und erwartet unseren Angriff. Aufgrund der sich schnell veränderten Lage gehen wir nicht davon aus, das der Feind große Verteidigungsstellungen errichtet hat. Er wird jedoch das vorteilhafte Gelände für sich ausnutzen.

EIGENE LAGE

Die Kräfte im Einsatzgebiet, vertreten durch die 2./391, sind bei voller Einsatzstärke. Ausrüstung und Fahrzeuge sind im Verfügungsraum. Der Verfügungsraum befindet sich ca. 1 1/2 km Nord-Westlich des Gefechtsstreifens. Eigene Kräfte haben den Gefechtsstreifen umschlossen, halten sich aber in gedeckter Stellung. Es ist also nicht damit zu rechnen, eigene Einheiten zu sehen.

ZIVILE LAGE

Keine Zivilisten vor Ort.

2. AUFTRAG

Unser Auftrag ist es, den Feind im Gefechtsstreifen zu werfen.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Der Gefechtsstreifen ist aus Norden zu betreten. Das Vorfeld nördlich ist zu durchqueren, das AZ mit allen Gebäuden zu sichern. Der Feind ist umschlossen, erhält also von außen keine Verstärkung. Nach der Sicherung ist daher keine spezielle Sicherung in einer Richtung aufzustellen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Keine.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok