Operationsbefehl UebMan051915Bnov17

051117

1. LAGE

FEINDLAGE

Nach einer breit angelegten Verzögerung von Höhe der PL Grün ausgehend, ist der feindliche Vorstoß kurz vor der PL Braun zum Stehen gekommen. Durch die gute Vorbereitung konnte der Feind stark abgenutzt werden und muss sich jetzt neu Sammeln um weiter in Richtung des Flughafens anzusetzen. Aufgrund einiger abgehörter Nachrichten gehen wir derzeit davon aus, dass in Kürze mechanisierte Verstärkung dem feindlichen Angriff neuen Schwung verleihen könnte.
Um seinen einzigen derzeitigen Vorteil auszunutzen hat der Feind seine Luftangriffe bei Tagesanbruch massiv verstärkt. Sein Schwerpunkt liegt auf unseren Nachschub- und Truppentransporten. Versuche durch die Luftverteidigung am Flughafen zu brechen sind dagegen gescheitert.
Andere Truppenteile vermelden vereinzelte Stör- und Aufklärungsversuche hinter unseren eigenen Linien. Vermutlich sind des Nachts Feindkräfte in Zug bis Kompaniestärke durch unsere Linien gesickert. Im kompletten Gebiet ist mit Hinterhalten und Störangriffen zu rechnen.

EIGENE LAGE

Derzeit wird an der gesamten Front Verstärkung nachgezogen und bereits eingetroffene Truppen bringen sich entlang der PL Braun in Stellung und bereiten die weitere zeitlich unbegrenzte Verteidigung vor. Der inzwischen eingetroffene Bataillonsstab hat auf einem Fabrikgelände westlich des Flughafens einen Gefechtsstand mit Versorgungspunkt eingerichtet. Die dritte und vierte Kompanie sind fast vollständig in ihren Gefechtsstreifen angekommen. Unsere zweite Kompanie ist nun mit Verspätung ebenfalls vollständig gelandet und bereitet den Marsch zu unserem Abschnitt vor.
Das bereits an der Front in Stellung gegangene Vorkommando hat die Verteidigung von den verzögernden Pionierkräften übernommen, welche sich daraufhin zurückgezogen haben.

ZIVILE LAGE

Südlich der PL Gelb befinden sich noch zahlreiche Zivilisten. Die meisten davon verlegen eigen beweglich oder von Katastrophenschutzkräften unterstützt aus dem Kampfgebiet zum Evakuierungspunkt am Flughafen.

2. AUFTRAG

Die Hauptkräfte der 2./391 haben den Auftrag vom Startpunkt am Flughafen über das Zwischenziel am BtlGefStd. zu unserem Frontabschnitt zu verlegen. Bei Eintreffen sind die vorhanden Stellungen zu besetzen und angreifender Feind abzuwehren.
Die vorgegebene Route ist einzuhalten und nur im Falle eines Aufeinandertreffens mit Feindkräften zu verlassen. Sperren sind zu umfahren, unterlegener Feind zu werfen. Sämtliche Feindkontakte südlich der Frontlinie müssen an Adler gemeldet werden.

3. DURCHFÜHRUNG

Nach Herstellen der Gefechts- und Marschbereitschaft ist der Marsch unverzüglich anzutreten. Marschreihenfolge sowie Abstände und Geschwindigkeit sind vom Zugführer zu entscheiden.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Unverändert.

4. führungsUNTERSTÜTZUNG

Unverändert.