Operationsbefehl UebMan301915bapr17

0P7G5aU

1. LAGE

FEINDLAGE

Nach fast fünfwöchiger Feuerpause aufgrund von Friedensverhandlungen hat die feindliche Militärführung nun den Kontakt abgebrochen und versetzt seine Truppen wieder in erhöhte Gefechtsbereitschaft. Verstärkt mit frisch importierter Ausrüstung wollen sie bis zum Schluss kämpfen. Der Rückzug aus dem Gebirge nach Norden hat es den Feind ermöglicht seine verbleibenden Kräfte zu konzentrieren. Der größte Teil wurde auf die westlichen Inseln verlegt. Auf dem verbleibenden Gebieten der Hauptinsel sind nur etwa 2 Kompanien verblieben. In Vorbereitung auf die Wiederaufnahme der Kämpfe bereitet der Feind die zeitlich begrenzte Verteidigung vor, um die Befestigung der Westinseln weiter voranzutreiben. Nach derzeitigem Kenntnisstand befindet sich eine Infanterie Kompanie in Arnoldstein und eine mechanisierte Kompanie bei dem Armeedepot westlich davon. Ebenfalls westlich an das Depot befindet sich ein Feldlager mit integriertem Lazarett. Dies wird vermutlich die letzte Verteidigungsstellung sein. Im südlichen Bereich ist mit feindlichen Spähtrupps zu rechnen.

EIGENE LAGE

Wir haben die Verhandlungspause genutzt und befinden uns nach den vorangegangenen schweren Gefechten nun wieder materiell und personell auf 100 Prozent. Das Panzergrenadierbataillon 391 befindet sich nun südlich Arnoldstein in Vorbereitung auf den Angriff. Wir befinden uns äußerst westlich, die anderen Kompanien östlich unserer Position.

ZIVILE LAGE

Während der Verhandlungsphase wurde der Zivilbevölkerung gestattet die verbleibenden vom Feind kontrollierten Gebiete zu verlassen. Aufgrund dessen befinden sich kaum noch Zivilisten in unseren Angriffssektoren.

2. AUFTRAG

Unsere Kompanie hat den Auftrag den westlichen Bereich der vor uns liegenden Halbinsel zu sichern und verbleibende Feindkräfte zu werfen. Dabei ist der Angriff auf das Stadtgebiet Arnoldstein zur unterstützen, indem wir das Vorgehen der dritten und vierten Kompanie über das Flugfeld überwachen. Danach ist das Armeedepot und das Feldlager westlich davon zu sichern.

3. DURCHFÜHRUNG

Nach Herstellen der Gefechtsbereitschaft ist in nördlicher Richtung die Fühlung zum Feind aufzunehmen und das Gelände bis ZZ1 zu überwinden und dieses zu sichern. Die Einnahme ist unverzüglich der Kompanieführung zu melden. Von ZZ1 aus überwachen wir das Vorgehen der anderen Kompanien. Diese werden das Flugfeld nach einem Niederhalten durch eigenes Steilfeuer überqueren und in die Stadt einfließen. Im Anschluss rücken wir westlich Arnoldstein vor und nehmen das Armeedepot und das Feldlager.