Operationsbefehl GefUeb031930Bsep15

 02.09.2015

Karte wanker 

1. Lage

Allgemeine Lage:

Vor wenigen Minuten wurde ein Aufklärungs- und Räumtrupp des 2.Zuges unserer Kompanie im Straßenbereich kurz vor Kar-Shek von einer IED angesprengt. Die Gruppe hatte den Auftrag die von südost kommende Zufahrtsstraße nach Sprengfallen abzusuchen. Direkt nach der Detonation haben Aufständische in Truppstärke das Feuer auf den inzwischen abgesessenen Trupp eröffnet.

Feindlage:

Der Feind setzt auf den noch vorhandenen Trupp an und zieht Verstärkung nach. Wir gehen jedoch davon aus, dass deren Eintreffen noch einige Zeit benötigen wird. Durch Drohneneinsatz konnte der feindliche Sammelraum nordwestlich der Ortschaft ausgemacht werden. Sobald vollzählig wird der Feind wohl einen größeren Vorstoß in Richtung der Sprengstelle unternehmen.
Bisher konnte Feind in mehr als doppelter Zugstärke mit einigen leichten Fahrzeugen gesichtet werden. Wieviel Verstärkung er schlussendlich bekommen wird, ist aufgrund seines asymtrischen Vorgehens nicht abschätzbar.

Eigene Lage:

Wir befinden uns im OP Deckname "Asphaltauge".
Der Truppführer vor Ort meldete zwo verwundete und erstversorgte Besatzungsmitglieder und einen ausgefallenen und nicht zu bergenden Gruppenführer. Die abgesessenen Kräfte haben keinen Schaden davongetragen und sichern nun die Sprengzone sowie das Fahrzeug. Der Spz selbst ist nicht mehr einsatzfähig. Ein 9-Liner wurde bereits abgegeben und der MEDEVAC wird einfliegen sobald die Zone einigermaßen sicher ist. Ebenso wird der restliche Trupp mit dem MEDEVAC ausfliegen sobald wir die Stelle übernommen haben.
Das ausgefallene Fahrzeug wird nach Ende des Gefechts durch Pionierkräfte geborgen.
Aufgrund ausgelasteter Einsatzmittel und unklarer Zivillage kann der Feind nicht mittels CAS oder Artillerie unter Feuer genommen werden. Darüber hinaus ist mit weiteren IED im Verlauf der Zufahrtsstraße zu rechnen, der Anfahrtsbereich ist bereits geräumt und sicher.

2. AUFTRAG

Unser Zug hat den Auftrag sich schnellstmöglich zu den Kameraden zu begeben und die Sprengstelle zu sichern. Sobald der Bereich gesichert ist, kann mittls Funkcode "Alpha" der MEDEVAC angefordert werden. Während der Landeaktion wird der angesprenge Trupp aufsitzen und die verbliebenen Verwundeten werden verladen. Entsprechende Kräfte sind abzustellen. Die Restteile sichern die Stellung ab.
Nach Ausflug der Helikopter werden die eigenen Kräfte weiter in Richtung Ortschaft vorrücken und den Bereich vom Feind säubern bis einschließlich Sammelraum Feind makiert mit rotem X.
Dabei ist auf evtl. verbliebene Zivilbevölkerung zu achten. Kollateralschäden sind unter allen Umständen zu vermeiden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok