Operationsbefehl UebMan061915Boct19

 061019

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Die virtuelle Panzergrenadierbrigade 37 und die swedish strategic group führen ein gemeinsames Manöver durch.

FEINDLAGE

Der Feind hält den östlichen Bereich des Gebietes Hellanmaa und hat sich dort zur Verteidigung eingerichtet. Dazu hat er im Raum um Object 1 motorisierte Kräfte in mindestens Zugstärke stationiert und hält mechanisierte Kräfte in unbekannter Stärke im Hinterland bereit um einzugreifen. Ausgerüstet ist der Feind mit Waffen und Gerät amerikanischer Bauart. Im Vorfeld der Ortsschaft Hööpakka (Object 2) hat er eine Befestigungslinie aus Gräben und Bunkern errichtet, um das Hinterland zu sichern. Des weiteren befindet sich zwischen den Leading Lines “Yellow” und “White” eine Flugabwehrstellung mit FlaRak Stellungen und Flugabwehrfahrzeugen. Im Bereich der Jankos industrial area befindet sich ein feindlicher vorgeschobener Befehlsposten und nördlich davon eine Mörserstellung. Ab der Leading Line “Brown” muss deshalb mit Steilfeuerunterstützung gerechnet werden. Der Luftraum ist derzeit feindfrei. Mit feindlicher Verstärkung aus den Flanken ist nicht zu rechnen.

EIGENE LAGE

Die eigenen Kräfte halten sich derzeit im Bereich nördlich des Ortes Jussila auf und bereiten den eigenen Angriff vor. Dort befindet sich ein improvisierer Verfügungsraum mit feldmäßigem Helikopterlandeplatz und der zugehörigen Versorgung. Die Ortschaft Taipale (“Blue Village”) wird derzeit von eigenen Kräften gehalten, welche an der Frontlinie Stellung bezogen haben.

ZIVILE LAGE

Die gesamte Bevölkerung im Raum wurde evakuiert. Dennoch ist darauf zu achten, die zivile Infrastruktur so weit möglich von Zerstörung zu verschonen.

2. AUFTRAG

Die deutschen und schwedischen Grenadiere haben den Auftrag, über Blue Village nach Südwesten anzugreifen. Dabei sind die Objekte 1,2 und 3 schnellstmöglich zu nehmen und zu sichern. Feind im Zwischengelände ist zu vernichten. Die Wälder sind soweit kein Feind erkannt, nicht zu sichern.

3. DURCHFÜHRUNG

Nach Herstellen der Gefechtsbereitschaft ist unverzüglich der Marsch nach Süd anzutreten und über Blue Village in den Gefechtsstreifen einzudringen. Die Zielobjekte werden nach Maßgabe der Kompanieführung genommen. Sie entscheidet auch über die Art der Kampfweise, ob aufgesessen oder abgesessen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Steilfeuer durch 81mm Mörser sowie der Einsatz der TIger-Unterstützungshubschrauber wird durch die schwedischen Kräfte gestellt.

Einsatzversorgung mit LKW wird gestellt durch schwedische Kräfte.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Übergreifend: Kanal 2

Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: Kanal 11
A2/B2: Kanal 12
A3/B3: Kanal 13
A4/B4: Kanal 14

Operationsbefehl UebMan081915Bsep19

 080919

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Nicht Verfügbar.

FEINDLAGE

Irreguläre Kräfte in der Reshmaan Region haben sich verbündet und versuchen das Gebiet um den Flughafen zu besetzen. Von dort aus wollen Sie weiter Richtung Süd vordringen und den Süden nehmen. Die Einheiten werden von einer unbekannten regulären Kraft unterstützt und verfügen dadurch mindestens über 4 Züge KPz und eventuell Luftlandeeineiten. Erste Einheiten sind bereits am Flughafen angekommen und werden in Kürze weiter verstärkt. Aufklärer dringen bereits in die südlichen Ortschaften vor.

EIGENE LAGE

Die eigenen Einheiten im Gebiet bestehen aus Teilen des PzGrenBtl 391 und des PzBtl 306. Der Verfügungsraum ist ca. 4 km südlich des ZZ1. Eigene Logistik und Pioniere verstärken den Zug.

ZIVILE LAGE

Zivilisten befinden sich womöglich in den Zwischenzielen. Es ist anzunehmen, dass diese auf dem Weg nach Süden sind.

2. AUFTRAG

Unser Auftrag ist es, die Zwischenziele und das Angriffsziel zu nehmen und anschließend zu verteidigen. Da der Flughafen nur schlecht zu halten ist, soll die Verteidigung südlich davon eingerichtet werden. Die KPz haben den Auftrag beweglich auf den gepanzerten Feind zu reagieren. Die Panzergrenadiere können mehrere Stellungen beziehen und diese verteidigen.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Der Gefechtsbereich ist aus Süden zu betreten. Die Ziele sind zu sichern und anschließend zu verteidigen. Stellungswechsel sind auf Anweisung OpZ durchzuführen. Im ZZ1 ist eine FOB einzurichten. Die Zugführung kann die Pioniere anweisen zum Bau improviesierter Stellungen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Aufklärung gestellt durch OpZ. Pionierpanzer zum Stellungsbau.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Alle unterstützenden Einheiten befinden sich auf dem Zugkreis Fahrzeuge

Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Operationsbefehl UebMan011915Bsep19

 010919

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Nach schweren Kämpfen im Raum Twülpstedt wurden Teile der 8. Mot-Schützen-Division auf Höhe Bahrdorf - Meinkot - Wahrstedt zurückgedrängt. Aufgrund des Materialverlustes auf beiden Seiten wurde eine kurze Kampfpause vom Feind ausgenutzt, um Ihre Verteidigung entlang dieser Linie einzurichten. Hierzu wurden die Ortschaften besetzt.

FEINDLAGE

Feindliche Einheiten in unbekannter Stärke haben die Ortschaften Meinkot sowie Wahrstedt besetzt und erwarten unseren Angriff. Im Bereich Meinkot ist vermutlich der Stab eines Mot-Schützen-Regiments, welches sich bereit macht, zu verlegen.

Die Zusammenstellung des Feindes ist vermutlich eine Mischung aus Mot-Schützen, Aufklärer sowie vereinzelte Panzer eines versprengten Zuges.

EIGENE LAGE

Die eigenen Einheiten im Gebiet bestehen aus Teilen des PzGrenBtl 391. Im Operationsgebiet ist die 2./391 aktiv. Der Verfügungsraum ist ca. 3 km westlich des Gefechtsstreifen.

ZIVILE LAGE

Keine.

2. AUFTRAG

Unser Auftrag ist es, beide Ortschaften zu sichern sowie, wenn möglich, den Stab auszuheben. Hierbei ist eine Gefangennahme von wichtigen Offizieren priorität. Nach Einnahme beider Ortschaften ist Sicherung Richtung Ost und Süd-Ost zu beziehen.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Der Gefechtsbereich ist aus Westen zu betreten. Die Kampfart ist dem Zugführer selbst überlassen. Empfohlen wird aufgesessen auf den freien Feldern vor und zwischen den Ortschaften. Hier ist allerdings auf Aufklärer mit PA-Kapazität zu achten.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Keine.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Operationsbefehl UebMan221915Baug19

 220819

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Nicht Verfügbar.

FEINDLAGE

Rebellenkräfte haben die Ortschaft Vybor eingenommen und sich dort verschanzt. Hierbei kam es zu mehreren Zivilverlusten. Der Feind verwendet laut Berichten der vertriebenen Zivilisten mechanisierte und motorisierte Fahrzeuge. Eine genaue Stärke ist nicht bekannt. Es ist auch mit Panzerabwehrlenkwaffen zu rechnen.

EIGENE LAGE

Die Kräfte im Einsatzgebiet, vertreten durch die 2./391, sind bei voller Einsatzstärke. Ausrüstung und Fahrzeuge sind im Verfügungsraum. Der Verfügungsraum befindet sich ca. 1 km östlich des Einsatzgebiets.

ZIVILE LAGE

Keine Zivilisten vor Ort.

2. AUFTRAG

Unsere Aufgabe ist es, die Ortschaft und den Bauernhof westlich zu sichern.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Das Einsatzgebiet ist aus Osten zu betreten, das ZZ und das AZ zu sichern. Der Feind ist zu werfen. Unnötige Beschädigung an Zivileigentum ist zu vermeiden.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Keine.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Operationsbefehl UebMan181915Baug19

 180819

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Nicht Verfügbar.

FEINDLAGE

Russische Artillerie wurde im Bereich AZ stationiert und unterstützt das Vorgehen nach Westen, durchgeführt von motorisierten, mechanisierten und gepanzerten Einheiten. Artillerieaufklärung wird vermutlich von Spezialeinheiten durchgeführt. Der Feind hat vermutlich im Bereich ZZ erste Stellungen bezogen, um einen Gegenangriff abzuwehren.

EIGENE LAGE

Die eigenen Einheiten im Gebiet bestehen aus Teilen des PzGrenBtl 391, des PzBtl 306 sowie des JgBtl 91. Sie befinden westlich des Flusses und sind im Anmarsch auf die befohlenen Ziele.

ZIVILE LAGE

Keine Zivilisten im Kampfgebiet.

2. AUFTRAG

Unser Auftrag ist es, das AZ zu erreichen und die feindliche Artillerie zu vernichten. Eine vermutete Stellung beim ZZ sowie die dort eingerichtete Antennenanlage sind zu nehmen und zu zerstören. Sollte der Zug dabei unter Artilleriebeschuss kommen, kann der Führer vor Ort das Ziel, über die OpZ, streichen lassen. Ein rasches Vordringen muss aufrecht erhalten werden, damit der Feind keine Möglichkeit hat, seine Artillerie zu verlegen. 

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist die sofortige Gefechts- und Abmarschbereitschaft herzustellen. Der Gefechtsstreifen ist aus Westen zu betreten. Die eigenen KPz rücken mit den Panzergrenadieren zusammen vor. Achten Sie auf feindliche Artillerieaufklärung um sich dem Feindfeuer zu entziehen. Sollte es nicht möglich sein, einen Bereich zu sichern, ist zuerst die OpZ zu informieren.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Keine.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Datenschutz | Cookies

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.
Datenschutzerklärung Ich stimme zu Ablehnen