Operationsbefehl UebMan171915Ajan21

 Gefueb 130820

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Nicht verfügbar.

FEINDLAGE

Russische Streitkräfte haben es geschafft bis nach Rosche vorzudringen und befinden sich weiter auf dem Vormarsch. Laut Aufklärung befindet sich im westlichen Bereich eine verstärkte Anzahl an mechanisierten Kräften die sich in der Ortschaft Heitbrack verschanzt haben. Wir gehen davon aus, dass weitere Kräfte von Nord in den Bereich einfließen werden. Ebenfalls konnten seit kurzem mehrere Kampfhubschrauber gesichtet werden. 

EIGENE LAGE

Die PzGrenBrig37 befindet sich im Süden mit voller Mannstärke in einer vorgeschobenen Stellung. Es befindet sich ebenfalls das 117.JgBtl mit den Aufklärern des 34.AufklB vor Ort und nehmen die Wälder Ostlich der PzGrenBrig37. Unsere Flugabwehr hat sich schon in Position begeben und befindet sich zwei Kilometer südlich unserer Stellung. Es befindet sich ein Versorgungsbataillon in Bereitschaft um gegeben falls uns bei der Logistik zu unterstützen.

ZIVILE LAGE

Vereinzelte Zivilisten befinden sich noch in den Ortschaften, oder auf der Flucht um den drohenden Kampfhandlungen zu entgehen.

2. AUFTRAG

Unser Auftrag ist es das Gebiet und die Ortschaften vom Feind zu befreien.

3. DURCHFÜHRUNG

Es ist sofortige Abmarschbereitschaft herzustellen. Der Gefechtsstreifen ist von Süden aus zu betreten. Die Ortschaften ZZ1, ZZ2 sowie ZZ3 sind zu nehmen. Sollte sich während der Kampfhandlung Munitionsbedarf bilden, sollte dies frühzeitig gemeldet werden. Das Versorgungsbataillon befindet sich auf Abruf bereit um uns zu unterstützen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Eigene Flugabwehr hält den Luftraum frei.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge und OpZ: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Operationsbefehl UebMan141915Ajan21

 Gefueb 130820

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Nicht verfügbar.

FEINDLAGE

Russische Kräfte halten den Bereich nördlich von Kalliorinne. Der Feind hat sich eingegraben und nutzt alte Bunkeranlagen sowie neue Stellungen zur Verteidigung. Mechanisierte und gepanzerte Einheiten wurden in den Bereich verlegt und führen einen Angriff Richtung Süden durch. Am frühen Morgen verlagerte ein Zug Kampfpanzer Richtung Süden und wurde zum Teil durch Panzerabwehr vernichtet oder beschädigt. Reste des KPz Zuges ziehen sich nach Norden zurück.

EIGENE LAGE

Das PzGrenBtl 391 befindet sich südlich Kalliorinne in Verteidigungsstellung. Ein eigener Aufklärungstrupp mit Panzerabwehr befindet sich nördlich der Panzergrenadiere. Diese konnten die Stellung gegen anrückende KPz verteidigen, musste sich aber anschließend zurückziehen, um sich dem weiter anrückenden Feind zu entziehen.

ZIVILE LAGE

Es befinden sich keine Zivilisten im Bereich.

2. AUFTRAG

Ziel für die Panzergrenadiere ist es, in den Angriff über zu gehen. Der Gefechtsstreifen soll gesichert und jeglicher Feind geworfen werden. Außerdem müssen die verbliebenen feindlichen KPz aufgeklärt und vernichtet werden, bevor diese wieder Einsatzbereit gemacht werden können.

3. DURCHFÜHRUNG

Die 2./391 betreten den Bereich aus Süden und und sichern dabei die Stellung "VP Blau". Danach rücken Sie vor und sichern den Gefechsstreifen sowie die darin befindlichen Stellungen. Sollten die feindlichen KPz in voller Stärke antreten, obliegt es der Zugführung sich zurückfallen zu lassen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Keine.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge und OpZ: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Frohe Weihnachten

20161224104241 1

Die virtuelle Panzergrenadierbrigade 37 wünscht allen ein frohes fest und einen guten Rutsch ins neue jahr

Am Ende des Jahres 2020 heisst es "Aufatmen". Wir blicken auf ein schweres Jahr zurück, dass jedem von uns etwas abverlangt hat. Ob beruflich oder privat, mussten wir viele Einschnitte hinnehmen. Auch an der Brigade ging dies nicht spurlos vorbei. Dennoch konnte der Spielbetrieb aufrecht erhalten werden und auch einige Events wurden erfolgreich bestritten.

Als Kommandeur der Brigade spreche ich hiermit meinen Dank an die Mitglieder aus, die trotz aller Widrigkeiten weiter zu dem stehen, was sie ausmacht. Das Engagement der Mitglieder lässt nicht nach, sodass ich zuversichtlich auf das kommende Jahr blicken kann.

Vielen Dank für die schönen Stunden.

Kickapoo, Kommandeur vPzGrenBrig37

 

Operationsbefehl UebMan171915Adec20

 Gefueb 130820

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Nicht verfügbar.

FEINDLAGE

Reguläre Kräfte der Sahrani Royal Army Corps befinden sich in der Offensive und rücken aus Westen auf die Ortschaft Virojoki zu. Gestützt wird der Angriff auf einen improvisierten Flugplatz, der sich westlich befindet und von dem Truppen und Nachschub an die Front verbracht werden. Der Flugplatz wird gut getarnt und konnte bisher nicht aufgeklärt werden. Die meisten schweren Einheiten befinden sich an der Front, sodass davon ausgegangen werden kann, das sich nur leichte Einheiten im Bereich um den Flugplatz befinden.

EIGENE LAGE

Das PzGrenBtl 391 befindet sich mit einem Zug hinter den feindlichen Linien und wird von Aufklärern unterstützt. Das PzBtl306 hält die Ortschaft Virojoki gegen anrückenden Feind. Eigene Lufteinheiten sind nicht verfügbar.

ZIVILE LAGE

Es befinden sich keine Zivilisten im Bereich.

2. AUFTRAG

Ziel für die Panzergrenadiere ist es, den Flugplatz aufzuklären und zu vernichten. Es ist nicht vorgesehen, mehr Bereiche als absolut nötig zu sichern.

3. DURCHFÜHRUNG

Die 2./391 betreten den Bereich aus Norden und durchlaufen diesen, bis der Flugplatz aufgeklärt wurde. Das Vorgehen sollte dabei mit hohen Tempo erfolgen. Die Flankensicherung übernehmen die Aufklärer, die dazu mit den Panzergrenadieren in einer lockeren V-Formation vorrücken. Solange die eigenen Truppen in Bewegung bleiben, sollte der Feind keine Möglichkeit haben, sich auf den Angriff einzustellen.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Vier mal EagleIV mit FLW.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge und OpZ: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Operationsbefehl UebMan291915Anov20

 Gefueb 130820

 

1. ALLGEMEINE LAGE

Die ethnisch zu Deutschland gehörige intellektuelle Minderheit in der russischen Provinz Rosche ist zunehmend unzufrieden mit der Zentralregierung in Moskau, und strebt ein Votum für eine Abspaltung von Russland und Angliederung an Deutschland an. In den vergangenen Monaten kam es deswegen vermehrt zu friedlichen Demonstrationen vor russischen Regierungsgebäuden. Diese zuerst gewaltlosen Kundgebungen wurden jedoch von paramilitärischen russischen Polizeikräften bedrängt, wodurch es zu vereinzelten Ausschreitungen auf Seiten der Demonstranten kam. Die darauf folgende Masseninhaftierung der anwesenden Volksdeutschen rief die deutsche Regierung auf den Plan, welche auf das Schärfste in Moskau protestierte, und die Freilassung der friedlichen deutschen Demonstranten forderte. Dieses Ansinnen wurde jedoch von Moskau abgelehnt, stattdessen steht der Abtransport der inhaftierten Volksdeutschen aus dem Gefängnis in Rosche nach Moskau kurz bevor. In einer Sondersitzung im Bundestag wurde mit großer Mehrheit ein Gesetz verabschiedet, welche das Ziel hat, deutsche Bürger im Ausland notfalls mit militärischer Gewalt zu schützen. Da Gefahr im Verzug ist, dass Deutsche im Ausland verschleppt werden, wurde eine begrenzte militärische Aktion befohlen, mit dem Ziel die gefangenen deutschen Staatsbürger und die Provinz Rosche zu befreien.

FEINDLAGE

Russische Streitkräfte befinden sich entlang der Grenze in Stellung. Wir vermuten in der gesamten Provinz Rosche ein MotSchReg mit unterstützenden Einheiten. Der VRV ist stark bewacht und bildet eine erste Verteidigungslinie in der tief gestaffelten russischen Verteidigung. Die Beweglichkeit der russischen Fahrzeuge ist jedoch stark eingeschränkt, da Russland unter der schwierigen Weltwirtschaftslage nicht in der Lage war, taktische Reserven zu schaffen. Wir gehen weitgehend von einer Verteidigung aus befestigten Stellungen oder Ortschaften aus, weniger von einer Beweglichen mit Fahrzeugen und Infanterie Einheiten in Wäldern. Demzufolge wird ebenfalls die Fähigkeit des Feindes Luftfahrzeuge einzusetzen als Gering erachtet. Russische Einheiten sind zur Verteidigung eingerichtet, mit Minen ist jederzeit zu rechnen.

EIGENE LAGE

Für die Befreiung Rosches wurde ein Kampfverband (Donner) aus fünf Kompanien und Unterstützungseinheiten unter dem Kommando des PzGrenBtl 391 gebildet. Dies sind die 1.Kp/391 (Logistik), die 2.Kp/391 (mittig eingesetzt) und 3.Kp/391 (RES), die 4.JgKp/393 (links eingesetzt) und die 2.PzKp/394 (rechts eingesetzt). Alle Einheiten befinden sich westlich des Grenzflusses in ihren Bereitstellungsräumen im Bereich des Flugplatzes.

ZIVILE LAGE

Vereinzelte Zivilisten befinden sich noch in den Ortschaften, oder auf der Flucht nach Osten um den drohenden Kampfhandlungen zu entfliehen.

2. AUFTRAG

Der Kampfverband hat den Auftrag in den frühen Morgenstunden den Grenzfluss zu Rosche mit drei Kompanien zu überschreiten, in die Tiefe nach Osten vorzurücken und die Hauptstadt Rosche zu nehmen.

3. DURCHFÜHRUNG

Die 2./391 überschreitet den Grenzfluss und nutzt dabei die mittlere Brücke ( B ) im Gefechtsstreifen des Kampfverbandes, die 4./393 die linke Brücke ( A ), die 2./394 (Pz) die rechte Brücke ( C ).
Der 1.Zg/2.PzGren391 hat den Auftrag das ZZ1 (Tatern) zu nehmen und feindliche Kräfte zu werfen, eine vermutete FOB zu sichern und Aufklärungsmaterial sicherzustellen. Danach rückt der 1.Zug weiter auf das AZ (Ratzlingen), unter Umgehen der aufgeklärten Minensperre rechts, vor, wirft feindliche Kräfte vor Ort und zerstört die vermutete Mörserstellung. Hierzu sind Sprengmittel mitzuführen.
Da Zivilisten vor Ort sind, ist jedliche Beschädigung von Gebäuden mit Sprengmunition, Granaten oder MK Munition nicht erlaubt, Zivilisten sind zu schützen. Der Feind verfügt über eine überlegene EloKa, LR und SR Funksprüche sind möglichst kurz zu halten.

4. EINSATZUNTERSTÜTZUNG

Logistische Unterstützung wird nach Einnahme ZZ1 nachgeführt und vor Ort eingerichtet.
Die Abstellung eines KPz an den PzGrenZg und die Abgabe eines SPz wird geprüft und kurzfristig anhand der Lage erfolgen.

5. FÜHRUNGSUNTERSTÜTZUNG

Frequenzbelegung:

Zugkreis Fahrzeuge und OpZ: 40.0 MHz
Zugkreis Infanterie: 45.0 MHz
A1/B1: 76.5 MHz
A2/B2: 70.8 MHz
A3/B3: 65.1 MHz
A4/B4: 60.3 MHz

Datenschutz | Cookies

Diese Website verwendet Cookies. Technisch notwendige und von tsviewer.com für die Anzeige des Teamspeaks und zur Speicherung der Session, wird nach 24h gelöscht – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.