Operationsbefehl UebMan281915bmay17

Tscheche Mai17

1. LAGE

FEINDLAGE

Nazari, der Anführer der feindlichen Kräfte, hat sich in die Ortschaft Sakhe zurückgezogen. Der Feind wurde eingekesselt und hat sich eingegraben. Er wird derzeit von allen vier Himmelsrichtungen belagert. Südlich befinden sich die derzeit mit uns kooperierenden Kräfte der Aljaysh Allah. Der Feind verfügt über veraltete russische Fahrzeuge. Wir vermuten eine Mischung aus mechanisierten und gepanzerten Truppen in ungefährer Kompanie Stärke. Weiterhin wird vermutet, dass der Feind ebenfalls über einen nicht näher bekannten Hubschraubertyp verfügt. Die Aljaysh Allah hat im Südpass eine Sperre erbaut und den Feind vom Nachschub abgeschnitten. Der Feind ist zwar eingekesselt, verfügt aber über erfahrene Truppen mit starker Moral.

EIGENE LAGE

Wir sind vor einigen Tagen im Rahmen der Truppenrotation nach Takistan eingeflogen worden. Die 1. hat bereits am Nordpass eine FOB eingerichtet und sich gegen einen möglichen Gegenangriff befestigt.

2. AUFTRAG

Wir verlegen um 9:00 vom Flughafen zur FOB. Wir werden zusammen mit der Aljaysh Allah die Stadt angreifen. Unser Ziel ist, neben der endgültigen Zerschlagung der Revolution, die Gefangennahme von Nazari. Es ist dabei wichtig diesen lebendig zu fassen und vor ein öffentliches Gericht zu bringen, um zu verhindern, dass er zum Märtyrer wird. Auf Minen, Sprengfallen und Hinterhalte ist jederzeit zu achten.

3. DURCHFÜHRUNG

Nach Herstellen der Gefechtsbereitschaft verlegen wir vom Flughafen zur der von der 1. bereits vorbereiteten FOB. Danach werden wir auf die Vorortschaft von Sakhe vorrücken und diese nehmen. Nach der Einnahme vom Vorort werden wir auf die Hochburg von Nazari vorrücken. Wir werden durch eine F35 unterstützt die aufkommende Luftziele bekämpfen wird. Die Aljaysh Allah wird mit uns den Angriff koordinieren und den Feind vom Südpass aus angreifen. Verstärkung wird über die im Nordpass gelegene FOB nachgeführt.

Operationsbefehl UebMan181915Bmay17

Gefueb 180517

1. LAGE

FEINDLAGE

Feindliche Einheiten in unbekannter Stärke und Zusammensetzung haben die Stadt Mayankel und Umgebung besetzt und bereiten sich derzeit darauf vor, einen Angriff unsererseits abzuwehren. Wir vermuten, dass der Feind neben Infanterie auch gepanzerte Fahrzeuge verwendet. Art und Anzahl ist unbekannt.

EIGENE LAGE

2./391 befindet sich derzeit im Bereich nordöstlich des Gefechtsstreifens und bereitet sich auf ein Einrücken in das Zielgebiet vor. Das Bataillon ist bei voller Kampfstärke.

2. AUFTRAG

2./391 hat den Auftrag, den Feind im Gefechtsstreifen zu Zerschlagen. Hauptaugenmerk ist die Ortschaft (ZZ) und die Stadt (AZ). Das Einnehmen dieser sichert die Vorherrschaft im Operationsbereich.

3. DURCHFÜHRUNG

Der Gefechtsstreifen ist aus Nordosten zu betreten. Als erstes ist das ZZ (Ortschaft) zu sichern, um danach ein Übersetzen über die Senke und den Feldweg zu gewährleisten. Im letzten Schritt ist das AZ (Stadt) zu nehmen und zu halten.

Operationsbefehl UebMan141915Bmay17

Uebman140517

1. LAGE

FEINDLAGE

Nachdem sich vor unserem letzten Angriff der Großteil der Feindtruppen zurückziehen konnte, haben sich motorisierte und mechanisierte Kräfte in jeweils doppelter Kompaniestärke auf die Hochebene im Norden und die Inseln im Süden zur Verteidigung eingerichtet.
Im Norden befindet sich der Feind derzeit in umfangreichen Schanzarbeiten, um schnellstmöglich auf unseren Angriff vorbereitet zu sein. Wir gehen derzeit davon aus, dass eine Kompanie die Verteidigung nach Süd führt, während die zweite Kompanie weiterhin den NATO-Flugplatz im Westen absichert.
Dazu kommt noch eine, sich auf dem Höhenkamm bei Bello befindliche, Flugabwehrbatterie, welche seit beginn unserer Offensive den Flugplatz abriegelt. Unklar ist, ob der Feind, sobald wir angreifen, versuchen wird, den Flugplatz einzunehmen, oder die zweite Kompanie teilweise ebenfalls zur Unterstützung der Verteidigung abzieht.

EIGENE LAGE

Wir befinden uns derzeit im Bereich des ehemaligen Army-Depots und bereiten den weiteren Angriff vor. In der Nacht haben Teile des Panzerpionierbataillons 701 eine Pionierbrücke errichtet. Daraufhin hat die dritte Kompanie übergesetzt und sichert derzeit den Brückenkopf.
Die verbündeten Teile auf dem Flugplatz in Stärke von etwa einer Infanteriekompanie bereiten sich nun ebenfalls darauf vor, in die Offensive überzugehen und unseren Angriff zu unterstützen.

Zivile LAGE

Unverändert.

2. AUFTRAG

Auftrag für uns ist es die Hochebene im Norden zu nehmen und den Feind daran zu hindern eventuell doch den Flugplatz anzugreifen.

3. DURCHFÜHRUNG

Wir überqueren die Pionierbrücke und überschlagen anschließend die Sicherungskräfte der Dritten in Richtung Nord. Daraufhin nehmen wir den Pass zur Hochebene und sichern diese. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Flugabwehrbatterie. Nach der Durchführung beziehen wir erst einmal Sicherungsposition westlich von Mello und bekämpfen noch vorhanden Feind Richtung Flugfeld.
Für den Fall eines Angriffs des Feindes auf das Flugfeld verlassen wir den Gefechtsstreifen und fallen den angreifenden Feindkräften in den Rücken. Dabei ist das verbleibende Zwischengelände nicht zwangsläufig zu sichern, sondern nur die Bedrohung für das Flugfeld zu beseitigen.
Sollte der Feind doch seine Zweite Kompanie auf uns ansetzen werden eigene Teile vom Flugfeld aus die Belagerung durchbrechen und ihrerseits den Feind von hinten angreifen. 

Operationsbefehl UebMan071915Bmay17

maxx mai17 1

1. LAGE

FEINDLAGE

Nach schweren Kampfhandlungen in den vergangenen Tagen befinden sich die rotländischen Streitkräfte auf dem Rückzug. Vereinzelte Feindliche Verbände halten jedoch weiterhin zentrale Bereiche der Region Leskovets. Im zugewiesenen Gefechtsstreifen in Richtung Norden befindet sich Feind in doppelter motorisierter Kompaniestärke zwischen zz1 und obj, wobei diese zwei Punkte wahrscheinlich besonders verstärkt sind. Die vermutete Absicht des Feindes wird es sein weiter zz1 und obj mit allen Kräften zu halten und unseren eigenen Angriff zu verteidigen.

EIGENE LAGE

Eigene Kräfte befinden sich 1 km südlich von zz1 in gesicherter Umgebung. Material und Personal der 2. Panzergrenadierbataillon 391 sind einsatzbereit.

2. AUFTRAG

Absicht ist es den Feind bei zz1 zu stellen und aus südlicher Richtung den Angriff einzuleiten. Zz1 ist dabei zügig zu nehmen, um keine nachrückenden Einheiten vor AL 3 zu empfangen. Nach Sicherung obj ist der Auftrag vorerst abgeschlossen.

3. DURCHFÜHRUNG

Sichern sie unverzüglich den Bereich bis „AL 2“ über zz1. Ab „AL 2“ ist nur bei unmittelbarer Gefahr der Bereich zu sichern, um so ein zügiges Vorgehen sicherzustellen. Ab „AL 3“ bis obj ist mit schwierigen Gelände zu rechnen, eine Infanteristische Aufklärung empfiehlt sich.

Operationsbefehl UebMan041915bmai17

Panzer040517

1. LAGE

FEINDLAGE

Feindliche Kräfte haben den größten Teil Beketovs eingenommen. Sie dringen mit Hilfe einer großen Anzahl von Panzern weiter nach Süden vor. Luftabwehrstellungen und Versorgunspunkte im Norden sichern das weitere Vorgehen.

EIGENE LAGE

Die verbliebenen Kräfte der deutschen Panzertruppe in Beketov haben vor kurzem Nachschub in Form von Spezialeinheiten und Unterstützungshubschraubern bekommen. Weiterer Nachschub folgt, sodass es nun möglich ist einen Brückenkopf zu errichten und den Feind zurückzudrängen wenn er es am wenigsten  erwartet.

ZIVILE LAGE

Es ist anzunehmen, dass der Großteil der Zivilbevölkerung sich nach Süden in Sicherheit gebracht hat. Trotzdem besteht die Möglichkeit, dass Zivilisten sich in ihren Wohnungen veschanzt haben und auf ein Ende der Kämpfe warten.

2. AUFTRAG

Unsere Kompanie hat den Auftrag einen Brückenkopf nach Norden zu errichten. Sämtliche Flugabwehrstellungen sowie Versorgungsdepots müssen dabei zerstört werden. Die Spezialeinheiten und Unterstützungshubschrauber gewährleisten dabei die Flankensicherung. Die Nutzung von Feindwaffen ist auf Grund des schnellen Vorstoßens genehmigt, da der Nachschub das Vorhaben verzögern könnte.

3. DURCHFÜHRUNG

Nach Herstellen der Gefechtsbereitschaft rücken die Spezialeinheiten vor und bereiten einen Hinterhalt auf eventuell anrückenden Feind im Bereich ZZ1 vor. Wenn ZZ1 genommen ist, wird im Bereich ZZ2 eine Minensperre angelegt, um die Flanke abzusichern. Die Panzer bewegen sich derweil weiter nach Norden zu ZZ3 und schalten dort die Luftabwehrstellungen aus. Sobald ZZ3 gesichert ist, rücken die Hubschrauber nach und bereiten eine Verteidigung vor. Sollte ein Gegenstoß an dieser Stelle erfolgen, muss er zwingend abgewehrt werden. Zuletzt muss das Angriffsziel genommen und verteidigt werden.

Irish gambling website www.cbetting.co.uk Paddy Power super bonus.